Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation


Sie sind hier: Start > 

Bereichsnavigation


Hauptinhalt

FOKO

14.05.2009

Renaissance des Gemeinwohls? Kontroversen um regionale Gemeinschaftsgüter in Geschichte, Politik und Planung

PD Dr. Christoph Bernhardt Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung e.V. (IRS), Erkner

Die derzeit massiven Interventionen des Staates in die Privatwirtschaft im Zeichen der Finanzkrise scheinen auch eine Renaissance des Primats von Gemeinwohlbelangen in der Politik auf breiter Front anzuzeigen. Initiativen zur Privatisierung von öffentlichen Dienstleistungen (z.B. bei der Bahn, in der Wasserwirtschaft und der kommunalen Daseinsvorsorge) geraten offensichtlich vielfach ins Stocken, weil die privatwirtschaftliche Leistungserbringung zunehmend als ineffizient, sozial unausgewogen oder anderweitig nachteilig kritisiert wird.

Der Vortrag stellt zunächst neuere Forschungsergebnisse zur Theorie von regionalen Gemeinschaftsgütern und Gemeinwohlbelangen vor. In einem zweiten Teil werden an ausgewählten historischen und aktuellen Beispielen insbesondere in den Feldern der regionalen Wasserwirtschaft und der Kulturlandschaftsentwicklung die Stärken, Schwächen und die gegenseitige Durchdringung von öffentlichen und privaten Regulierungsformen analysiert.

Das Veranstaltungsplakat finden Sie hier.