Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation


Sie sind hier: Start > 

Bereichsnavigation


Hauptinhalt

FOKO

13.06.2017

FOKO kompakt: Geförderter Wohnungsbau

Dieses FOKO kompakt verbindet zwei Vorträge zum Thema "Geförderter Wohnungsbau" und findet in Kooperation mit dem Mieterverein Dortmund und Umgebung e. V. und dem Fachgebiet Stadt- und Regionalsoziologie statt.

Dipl.-Ing. Torsten Bölting
Geschäftsführer InWIS - Institut für Wohnungswesen, Immobilienwirtschaft, Stadt- und Regionalentwicklung

Kommunale Wohnungsunternehmen als Instrument einer sozialen Wohnraumversorgung

Das InWIS – Institut für Wohnungswesen, Immobilienwirtschaft, Stadt- und Regionalentwicklung berät seit mehr als 20 Jahren Kommunen, Wohnungsunternehmen und andere Akteure zu wohnungspolitischen und wohnungswirtschaftlichen Fragestellungen. Als An-Institut an der Ruhr-Universität Bochum und der EBZ Business School beteiligt InWIS sich zudem an Forschungsvorhaben aus diesen Bereichen. Die Entwicklung kommunaler Wohnungsmärkte und die Diskussion von Instrumenten, um dort steuernd einzugreifen, stellt einen Schwerpunkt der Arbeit des Instituts dar. Nachdem die kommunale Wohnungswirtschaft einige Jahre vor einem „Ausverkauf“ stand, steht ein eigenes Engagement der Kommunen am Wohnungsmarkt etwa durch eine kommunale Wohnungsgesellschaft seit einigen Jahren wieder weit oben auf den Prioritätenlisten vieler Städte, Gemeinden und Kreise.


Valerie Niemann-Delius, M.Sc. Raumplanung
Dortmund

Perspektiven sozialer Wohnraumversorgung: Kommunale Steuerungsmöglichkeiten öffentlich geförderten Wohnraums

Eine Untersuchung anhand der Stadt Dortmund

Die soziale Wohnraumversorgung leidet unter den Anspannungen auf den städtischen Wohnungsmärkten. Der öffentlich geförderte Wohnungsbau bietet eine Möglichkeit den Versorgungsschwierigkeiten zu begegnen. Um Kommunen in der sozialen Wohnraumversorgung Unterstützung zu bieten, zeigt die empirische Arbeit sowohl konkrete Versorgungsdefizite auf, als auch Potentiale diesen durch Steuerung öffentlich geförderten Wohnraums entgegenzuwirken. Fokussiert wird dabei eine planerische Perspektive, die drei in der Arbeit definierte Dimensionen umfasst: Quantität, Qualität und Siedlungsstruktur.

Das Plakat zu der Veranstaltung finden Sie hier.