Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation


Sie sind hier: Start > 

Bereichsnavigation


Hauptinhalt

Raumbezogene Risiko- und Klimafolgenforschung

GOPLAREA - Governance and Planning of Resilient Cities in East Africa (2017- 2021)

Vor dem Hintergrund anhaltend rapiden Stadtwachstums stehen ostafrikanische Städte vor komplexen ökologischen, ökonomischen, technischen und sozialen Problemen und Gefahren, wie z.B. Überschwemmungen, Wasserknappheit, Stromausfälle, Epidemien, Luft- und Wasserverschmutzung und Verkehrskollaps. Zum Teil werden diese Probleme und Risiken weiter verstärkt durch den Klimawandel, von dessen Auswirkungen besonders verwundbare Bevölkerungsgruppen in städtischen und peri-urbanen Siedlungen betroffen sind.

Die Resilienz gegenüber diesen Problemen und Risiken durch bessere Zusammenarbeit der relevanten Akteure und vorausschauende Stadtplanung zu erhöhen ist das übergeordnete Ziel des Projektes „Governance and Planning of Resilient Cities in East Africa“. Das Projekt will zum einen die Forschung über resiliente Stadtentwicklung in Ostafrika vorantreiben und zum anderen ein gemeinsames Doktorandenprogramm zwischen der Ardhi University (Tansania) und der TU Dortmund aufbauen. 

Der Aufbau des Doktorandenprogramms wird gefördert vom Deutschen Akademischen Auslandsdienst (DAAD), während die Forschungsaktivitäten vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert werden.

Auf Seiten der TU Dortmund wird das Projekt am Institut für Raumplanung (IRPUD) in Kooperation mit den Lehrstühlen International Planning Studies (Dr. Wolfgang Scholz) sowie Stadt- und Regionalplanung (Prof. Dr. Sabine Baumgart) durchgeführt.

Ansprechpartner: Prof. Dr.-Ing. Stefan Greiving, Dr. rer. pol. Johannes Lückenkötter

Weitere Projekte dieses Forschungsfeldes: