Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation


Sie sind hier: Start > 

Bereichsnavigation


Hauptinhalt

Raumbezogene Risiko- und Klimafolgenforschung

EMAPS - Electronic Maps to Assist Public Science (2011- 2014)

EMAPS logo

Im Oktober 2014 endete nach dreijähriger Laufzeit das Projekt EMAPS (Electronic Maps to Assist Public Science). Das Projekt wurde im Rahmen des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms im Arbeitsprogramm “SiS.2011.3.0.6-1 Science-Society interaction in the digital technologies era” gefördert. Ziel des Projekts war es, Diskurse zu den Themen „Alternde Gesellschaft“ und „Anpassung an den Klimawandel“ zu identifizieren, zu analysieren und zu visualisieren („controversy mapping“). Das Thema der „Alternden Gesellschaft“ wurde im ersten Projektjahr als Pilotphase genutzt, um daraus methodische und prozessuale Schlussfolgerungen für die zweite Projektphase zu ziehen. Das Institut für Raumplanung (IRPUD) war schwerpunktmäßig in Arbeitspaket 3 involviert, bei dem es um die Sammlung und Analyse des Diskurses über die Anpassung an den Klimawandel in Wissenschaft und den Medien ging. Darüber hinaus kam dem IRPUD im Projekt die Rolle eines „Issue Experts“ zu den Themen Klimawandel und Raumentwicklung zu.

Bei der Identifizierung von Diskursen zum Thema „Anpassung an den Klimawandel“ in der zweiten Projektphase wurde auf verschiedene Datengrundlagen zurückgegriffen wie beispielsweise Online-Datenbanken zu Klimaanpassungsprojekten, Literatur- bzw. Wissenschaftsdatenbanken, Protokolle von UN-Klimaverhandlungen, Artikel und Foreneinträge in Online-Medien usw. Über ausgewählte Auswertungs- und Visualisierungssoftware konnten die Daten hinsichtlich unterschiedlicher Akteure und Positionen, des Auftauchens und Verschwindens bestimmter Themen im zeitlichen Verlauf, des gemeinsamen Auftretens bestimmter Themenfelder usw. analysiert und visualisiert werden.

Kern der methodischen Arbeit waren vier sogenannte „Sprint Workshops“ zu den Themen „International Negotiations On Climate Change Adaptation“, „Coping With Vulnerability To Climate Change“, „Climate Change Adaptation Projects“ und „Designing The Platform“. Bei diesen Workshops kamen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der beteiligten Projektpartner sowie externe Experten für jeweils eine Woche zusammen, um Themen zu definieren, Daten und Inhalte aufzubereiten, eine erste Rückmeldung zu erhalten und schließlich die Ergebnisse zu überarbeiten. Jeder der einwöchigen Workshops endete in einer Abschlusspräsentation. Die Ergebnisse des EMAPS-Projekts und die Online-Plattform „Climaps by EMAPS“ (http://climaps.eu)  wurden am 16. Oktober 2014 in Brüssel auf einer Abschlussveranstaltung vorgestellt.

Projektpartner:

  • Fondation Nationale des Sciences Politiques, Frankreich (Koordinator)
  • Universiteit van Amsterdam, Niederlande
  • Institut für Raumplanung, TU Dortmund, Deutschland
  • Barcelona Media, Spanien
  • Politecnico di Milano, DensityDesign, Italien
  • The Young Foundation, Vereinigtes Königreich

Weitere Informationen: http://www.emapsproject.com/blog/ und http://climaps.eu

Ansprechpartner: Dr. rer. pol. Mark Fleischhauer, Prof. Dr.-Ing. Stefan Greiving

Weitere Projekte dieses Forschungsfeldes: