Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation


Sie sind hier: Start > 

Bereichsnavigation


Hauptinhalt

Nachhaltige Raumentwicklung

ILUMASS: Flächennutzung und Verkehr (2001- 2004)

Das Ziel des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts ILUMASS (Integrated Land-Use Modelling and Transportation System Simulation) ist die Einbettung eines in dem früheren BMBF-Forschungsverbund "Verkehrssimulation und Umweltwirkungen" entwickelten mikroskopisch-dynamischen Modells zur Simulation von Verkehrsflüssen im Straßennetz in ein erweitertes Modellgefüge, das sowohl Veränderungen der Flächennutzung als auch die daraus resultierenden Veränderungen der Verkehrsnachfrage abbildet. Das vom IRPUD bearbeitete Teilprojekt "Mikrosimulation der Flächennutzung" hat das Ziel, hierfür die Modellkomponente zur Simulation der Flächennutzung zu entwickeln.

Die zu entwickelnde Modellkomponente baut auf den Flächennutzungsteilen des am IRPUD entwickelten Stadtsimulationsmodells auf, ist jedoch entsprechend dem Disaggregationsgrad des in ILUMASS verwendeten Verkehrsmodells als Mikrosimulationsmodell ausgebildet. Dabei trägt der Entwurf des Flächennutzungsmodells dem Umstand Rechnung, dass die Sammlung personenbezogener Mikrodaten (das heißt Daten, die dank ihrer räumlichen Mikrolokalisation einem einzelnen Gebäude oder einer kleinen Gruppe von Gebäuden zugeordnet werden können) oder die Gewinnung personenbezogener Mikrodaten aus Verwaltungsregistern für Zwecke der Stadtplanung weder möglich noch aus Gründen des Datenschutzes wünschenswert ist. Das Flächennutzungsmodell arbeitet daher mit synthetischen Mikrodaten, die aus räumlich aggregierten, allgemein zugänglichen Daten gewonnen werden.

An dem Projekt beteiligen sich unter der Koordination des Verkehrsinstituts Berlin des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) Institute der Universitäten Aachen, Bamberg, Dortmund, Köln und Wuppertal. Untersuchungsregion für die Erprobung und erste Anwendung von ILUMASS ist die Stadtregion Dortmund. Die gemeinsame räumliche Datenbasis wird in Zusammenarbeit mit der Stadt Dortmund vom IRPUD entwickelt. Nach seiner Fertigstellung soll das integrierte Modell zur Abschätzung der Auswirkungen möglicher Verkehrs- und Flächennutzungsalternativen für den neuen Flächennutzungsplan der Stadt genutzt werden.

Ansprechpartner: Dr.-Ing. Rolf Moeckel, Dipl.-Ing. Björn Schwarze, Prof. Dr.-Ing. Michael Wegener

Weitere Projekte dieses Forschungsfeldes: