Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation


Sie sind hier: Start > 

Bereichsnavigation


Hauptinhalt

Raumentwicklung in Europa

Peripheralität: Bestimmung des Europäischen Peripheralitätsindex E.P.I. (2000)

Das Ziel dieser Untersuchung für die Europäische Kommission war die Berechnung von Peripheralitätsindikatoren für die 15 Mitgliedsstaaten der EU und die 12 osteuropäischen Beitrittsländer. Die Indikatoren vom Potentialtyp wurden auf der Basis der Ebene 3 der Nomenclature d'unites territoriales statistiques' (NUTS) des Statistischen Amts der EU und entsprechender räumlicher Einheiten in den Beitrittskandidaten berechnet und für größere Gebietseinheiten über die Bevölkerung gewichtet aggregiert.Als Distanzmaße dienten mittlere Reisezeiten im Straßennetz für Personen und Güter unter Berücksichtigung unterschiedlicher Straßentypen, Geschwindigkeits-begrenzungen für Pkw und Lkw, Stauzeiten in Stadtregionen und Verzögerungen durch Gebirgsstrecken, Grenzübergänge und Fahrzeitbeschränkungen für Lkw-Fahrer. Ausgewählte Ergebnisse der Studie sind im jüngst veröffentlichten Kohäsionsbericht der Europäischen Kommission veröffentlicht worden. Der Endbericht kann im pdf-Format ebenfalls von der Inforegio Homepage der Europäischen Kommission herunter geladen werden.

Eine Kurzfassung des Schlussberichts finden Sie hier.

Ansprechpartner: Carsten Schürmann, Ahmed Talaat

Publikationen zu diesem Projekt:

  • Carsten Schürmann, Ahmed Talaat: Towards a European Peripherality Index: User Manual

Weitere Projekte dieses Forschungsfeldes: