Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation


Sie sind hier: Start > 

Bereichsnavigation


Hauptinhalt

Raumbezogene Risiko- und Klimafolgenforschung

WIND RISK - Wind Risk Prevention (2015- 2016)

Das Projekt WIND RISK findet mit einer Laufzeit von zwei Jahren (2015 – 2016) im Rahmenprogramm der Europäischen Kommission statt. In dem Projekt kooperieren Universitäten, Gemeinden und weitere Forschungseinrichtungen aus Slowenien, Croatien und Deutschland, die sich jeweils mit unterschiedlichen Windphänomenen und unterschiedlichen Betroffenheiten auseinandersetzen.

Ziel des Projektes ist es, windbezogene Risiken sowohl lokal als auch grenzübergreifend zu ermitteln und den möglichen Einfluss des Klimawandels auf diese zu untersuchen. Hierbei stehen die fünf Vulnerabilitätsaspekte Bevölkerung, Infrastruktur, Transport, Gebäude und Forstmanagement im Fokus.

Als deutsche Fallstudie wurde die Aufarbeitung von Sommer- und Winterstürmen (u.a. ‚Ela‘ und ‚Kyrill‘) für das Gebiet der Stadt Essen ausgewählt. Gemeinsam erarbeiten die Stadt und Feuerwehr Essen, der Deutsche Wetterdienst (DWD) und das IRPUD der TU Dortmund umfangreiche Risikoanalysen und Aktionspläne. Hierdurch werden wichtige Beiträge zur Erhöhung des Risikobewusstseins und zur Stärkung der Risikomanagementfähigkeiten geleistet.


Website:  www.windrisk.eu
Facebook: https://www.facebook.com/windrisk.eu

Ansprechpartner: Prof. Dr. Stefan Greiving, M. Sc. Hanna Schmitt

Weitere Projekte dieses Forschungsfeldes: