Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation


Sie sind hier: 

Bereichsnavigation


Hauptinhalt

Fakultätskooperationen

 

Die einzelnen Fachgebiete der Fakultät Raumplanung unterhalten eine Reihe von Forschungskooperationen mit verschiedenen Einrichtungen innerhalb und außerhalb der Universität Dortmund. Informationen dazu finden sie auf den entsprechenden Fachgebietsseiten.

Über die fachgebietsbezogene Arbeit hinaus gibt es ebenfalls Forschungskooperationen auf der Ebene der Fakultät.

 

 

 

Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung gGmbh (ILS)

Eine institutionelle Kooperation besteht zwischen der Fakultät Raumplanung und dem Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung gGmbH, Dortmund.

Die Fakultät Raumplanung hat 2003 einen ersten Kooperationsvertrag mit dem Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung gGmbH geschlossen.
2009 wurde diese Kooperation um die Stadt Dortmund erweitert. Dadurch soll eine effektivere Zusammenarbeit und eine Verbesserung der Qualität der Ergebnisse von Forschungsgruppen, Projekten und Foren erreicht werden.

Im Zuge der Kooperation wurde der Institutsleiter des ILS, Prof. Dr. Stefan Siedentop, gemeinsam von der TU Dortmund und dem ILS berufen. Herr Siedentop ist Universitätsprofessor an der TU Dortmund und für die Leitung des ILS freigestellt.

Ein wesentliches Produkt der Kooperation mit dem ILS ist das "Stadt- und regionalwissenschaftliche Forschungsnetzwerk Ruhr" (SURF), welches als Verbund raumwissenschaftlicher Institutionen des Ruhrgebiets seit 2005 besteht. Ziel der Kooperation ist die Bündelung des Wissenschaftspotenzials auf dem Gebiet der Stadt- und Regionalforschung.

Mit der Fakultät Raumplanung der TU Dortmund und dem Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung (ILS) verfügt die "Metropole Ruhr" über ein einzigartiges Kompetenzzentrum für raumwissenschaftliche Forschung und Lehre sowie die wissenschaftlich fundierte Entwicklung von raumbezogenen Gestaltungsansätzen.

Kooperationsvereinbarung

 

 

Raumwissenschaftliche Institute der Leibniz-Gemeinschaft (WGL)

Neben den Kooperation mit dem ILS NRW besteht eine eine enge Zusammenarbeit mit den übrigen raumwissenschaftlichen Instituten der Leibniz-Gemeinschaft (WGL):

  • Akademie für Raumforschung und Landeskunde (ARL), Hannover,
  • Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Erkner,
  • Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR), Dresden,
  • Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL), Leipzig.

Entsprechende Informationen über die individuelle Zusammenarbeit erhalten Sie über die Hompages der einzelnen Fachgebiete und Einrichtungen.

 

 

Stadt Dortmund

Die Fakultät Raumplanung hat 2009 eine Kooperationvereinbarung mit dem Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung gGmbH (ILS) und der Stadt Dortmund geschlossen. Dadurch soll eine effektivere Zusammenarbeit und eine Verbesserung der Qualität der Ergebnisse von Forschungsgruppen, Projekten und Foren erreicht werden. Die Verbesserung der Kooperation der Vertragspartner soll durch gegenseitige Information, themenbezogene personelle Kooperation und wechselseitige Mitarbeit in Forschung, Lehre und Praxis verwirklicht werden.

So wird zum Beispiel das "Forum Stadtbaukultur Dortmund" durchgeführt. Dieses greift aktuelle Themen der Stadtentwicklung auf, bietet eine Plattform für einen breiten und nachhaltigen öffentlichen Diskurs und begleitet damit die rasanten Entwicklungen in Dortmund.

Kooperationsvereinbarung

 

 

NRW.Bank

Das Institut für Raumplanung an der Technischen Universität Dortmund (IRPUD) kooperiert seit 2007 mit der NRW.BANK mit dem Ziel, Forschung und Praxis einander näher zu bringen. Mit der Gründung eines landesweiten Forschungsnetzwerkes "Wohnen & Stadt" sollen die bestehenden Kontakte zu den Universitäten und Fachhochschulen unterschiedlicher Fachbereiche sowie zu Forschungsinstituten intensiviert werden. Das Forschungsnetzwerk "Wohnen & Stadt" soll einen Austausch über aktuelle Forschungen und deren Ergebnisse gewährleisten, um hieraus wichtige struktur- und förderpolitische Fragestellungen abzuleiten.

Perspektivisch soll das Netzwerk einen wissenschaftlichen, fachlichen Austausch durch regelmäßige Treffen gewährleisten:

  • das Dortmunder Wohnungspolitische Kolloquium findet seit 2008 jährlich als große Fachtagung zu ausgewählten Themen statt.
  • In einem regelmäßig stattfindenden Wissenschaftsgespräch werden mit geladenem Fachpublikum ausgewählte Themen diskutiert.
  • Der NRW.BANK.Preis „Wohnen und Stadt“ prämiert solche Diplom-, Masterarbeitenund Doktorarbeiten im Themenfeld „Wohnen und Stadt“, die sich in besonderem Maße durch eine wissenschaftliche Leistung auszeichnen, umsetzbare Handlungsempfehlungen skizzieren oder dazu beitragen, die förder- undstrukturpolitischen Konzepte in Nordrhein-Westfalen weiter zu entwickeln.

Weitere Informationen auf der Homepage des Instituts für Raumplanung (IRPUD)