Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation


Sie sind hier: 

Bereichsnavigation


Hauptinhalt

Gender in der Lehre

Grundsätzlich verfolgt die Fakultät Raumplanung den Anspruch der geschlechterdifferenzierten und zielgruppenorientierten Lehre in allen angebotenen Studiengängen, Modulen und Vertiefungsrichtungen. Zur Vermittlung von Basis- und Vertiefungswissen gibt es jedoch auch ausgewählte gender- und zielgruppenorientierte Lehrveranstaltungen:

B. Sc. Modul 6 Grundlagen der Raumplanung II: Gesellschaft - Raum und Geschlecht

Die Vorlesung Raum und Gender vermittelt grundlegende Kenntnisse über die Bedeutung der gesellschaftlich hergestellten Geschlechterunterschiede und des daraus resultierenden asymmetrischen Geschlechterverhältnisses für die räumliche Entwicklung. Darauf aufbauend, wird auf die räumlichen Anforderungen eingegangen, welche sich daraus ergeben.
Ergänzend zur Vorlesung findet in Einzelterminen eine Übung statt, um die Methoden und Verfahren des Gender Planning in unterschiedlichen planerischen Handlungsfeldern zu erproben und zu diskutieren.

Dieses Pflichtmodul im Bachelor Raumplanung findet jährlich zum Sommersemester statt und wird zusammen mit der Vorlesung Stadt- und Regionalsoziologie in Form einer Klausur abgeschlossen.

B. Sc. Modul 15 Allgemeine Planungstheorie – Planungstheorie und Planungskritik

Im Rahmen des Vorlesungsseminars Theorie der Raumplanung: Planungstheorie und Planungskritik werden verschiedene planungstheoretische und planungskritische (u. a. feministische, neomarxistische oder postkoloniale) Perspektiven diskutiert, gesellschaftstheoretisch eingebettet und in Bezug zu planungspraktischen Problemstellungen gesetzt.
Das Vorlesungsseminar wird jährlich zum Sommersemester angeboten und zusammen mit der Vorlesung Geschichte der Raumplanung in einer mündlichen Prüfung abgeschlossen.

Diplom/Bachelor- oder Masterabschlussarbeiten

Grundsätzlich kann und soll jede Abschlussarbeit im Sinne des Gender Mainstreaming geschlechterdifferenziert bearbeitet werden. Es ist jedoch auch möglich, einen expliziten Schwerpunkt auf die Geschlechter-Perspektive zu legen. An verschiedenen Fachgebieten werden regelmäßig Themenvorschläge ausgehängt. Bitte informieren Sie sich dazu auf den Internetseiten der Fachgebiete und beachten Sie entsprechende Aushänge. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die jeweiligen Fachgebiete.

Gender in der Forschung

Bis 2009 war die Frauenforschung mit einem eigenen Fachgebiet unter Leitung von Prof. Dr. Ruth Becker an der Fakultät prominent vertreten. Seither findet Frauen- und Geschlechterforschung an einzelnen Fachgebieten der Fakultät sowie im Rahmen von Qualifizierungsarbeiten statt. Zu aktuellen Projekten informieren Sie sich bitte auf den Internetseiten der einzelnen Fachgebiete.

Abgeschlossene Projekte

  • Raum-zeitliche Mobilitätsanforderungen als Hemmnis beruflicher Karrieren von Frauen in Wirtschaft und Wissenschaft – Strategien zu ihrer Überwindung
  • Frauenerwerbstätigkeit und Wohnstandortwahl
  • Kooperative und kommunikative Planungsprozesse - ein Beitrag zur Geschlechtergerechtigkeit in der räumlichen Planung? Analyse am Beispiel der Planungskonzepte und -prozesse der Internationalen Bauausstellung (IBA) Emscher Park .
  • Technische Disziplinen als vergeschlechtlichtes wissenschaftliches Feld, untersucht am Beispiel der Fakultät Raumplanung, Universität.

Abschluss- und Doktorarbeiten der letzten Jahre mit dem Fokus Gender-/Geschlechterforschung

In  den vergangenen Jahren wurden ander Fakultät Raumplanung regelmäßig Abschluss- und Doktorarbeiten mit einem Fkous auf Geschlechterverhältnisse geschrieben, z.B. an den Fachgebieten Frauenforschung und Wohungswesen (bis 2009), Verkehrswesen- und Verkehrsplanung sowie Stadt- und Regionalsoziologie.

In der Bereichsbibliothek der Fakultät Raumplanung können die Abschluss- und Doktorarbeiten der letzten Jahre eingesehen werden.