Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation


Sie sind hier: 

Bereichsnavigation


Hauptinhalt

6. January 2014

Neuerscheinung: Hermann Bömer/Daniel Zimmermann (Hg.) (2013): Stadtentwicklungspolitik in Dortmund seit 1945

2010 wurde ein Sammelband über die Dortmunder Stadtentwicklung seit 1945 in der Blauen Reihe Bd. 135 des Instituts für Raumplanung vorgelegt. Im Dezember 2013 haben Hermann Bömer und Daniel Zimmermann einen Ergänzungsband (Bd. 135-2) herausgegeben, der fehlende Themen wie die Nordstadt-, Gesundheits-, Energie- und ESF-Beschäftigungspolitik sowie das Planungsdesaster Hauptbahnhof bearbeitet.

2010 wurde ein Sammelband über die Dortmunder Stadtentwicklung seit 1945 in der Blauen Reihe Bd. 135 des Instituts für Raumplanung vorgelegt. Im Dezember 2013 haben Hermann Bömer und Daniel Zimmermann einen Ergänzungsband (Bd. 135-2) herausgegeben, der fehlende Themen wie die Nordstadt-, Gesundheits-, Energie- und ESF-Beschäftigungspolitik sowie das Planungsdesaster Hauptbahnhof bearbeitet. Im Covertext heißt es:

Der 2010 publizierte Sammelband zur Stadtentwicklung in Dortmund seit 1945 in der Blauen Reihe des Instituts für Raumplanung (Bd. 125; vgl. Bömer et. al. 2010) ist mit 39 Beiträgen schon sehr umfassend. Wichtige Fragen und Themenkomplexe konnten seinerzeit jedoch nicht bearbeitet werden.
Dieser Ergänzungsband soll einige Lücken schließen und das Gesamtbild der Entwicklung der Stadt Dortmund nach 1945 komplettieren. Reiner Staubach vom Planerladen e. V. in der Dortmunder Nordstadt verfolgt die Planungsgenese von der „Hinterraumplanung“ zum Aufbau eines Praxisnetzwerkes zur integrierten Stadtteil- und Quartiersentwicklung. Hermann Bömer und Matthias Albrecht werfen einen Blick auf die Entwicklungsgeschichte und -probleme des Gesundheitswesens in Dortmund nach 1945. Den Finger in die nach wie vor tiefe Wunde des Planungsdesasters Dortmund Hauptbahnhof legen Klaus Spiekermann und Hermann Bömer. Das Jahrhundertthema Energiepolitik der Stadt Dortmund bearbeiten die Raumplaner Moritz Schmidt und Daniel Zimmermann. Schließlich arbeiten Joachim Beyer und Carsten Frese von der Wirtschaftsförderung Dortmund die Bedeutung des Europäischen Sozialfonds für eine moderne Beschäftigungspolitik in Dortmund heraus.
Nach Auffassung der Autoren und Herausgeber soll die Geschichts- und Entwicklungsanalyse Politik, BürgerInnen und WissenschaftlerInnen dazu befähigen, auf der Grundlage solider Analysen die richtigen strategischen Entscheidungen für die betreffenden Politikfelder zu treffen bzw. vorzuschlagen. Hierzu soll ein begrenzter Beitrag geleistet werden. Dass dabei harte Konflikte thematisiert werden, liegt in der Natur der Gesellschafts- und Stadtentwicklungspolitik.

Das Buch ist für 15.95 € beim Klartextverlag Essen sowie im Buchhandel zu erhalten, der erste Band beim Informationskreis für Raumplanung, Gutenbergstr. 34, 44137 Dortmund.

(Von: ssch)