Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation


Sie sind hier: 

Bereichsnavigation


Hauptinhalt

Artikel

Artikelfoto

Studienpreis „Wohnen und Stadt“ 2014

Am 5.11.2014 fand im Rahmen des NRW.BANK.Kolloquiums „Wie können Mittelstädte überleben? Strategien zur Bildung und Stärkung eines eigenständigen Profils“ in Münster die feierliche Verleihung des Studienpreises „Wohnen & Stadt“ statt. Der im Rahmen der Kooperationsaktivitäten von IRPUD und NRW.BANK ausgelobte Preis wurde 2014 bereits zum sechsten Mal vergeben und würdigt herausragende Studienabschlussarbeiten in diesem Themenfeld.

Für den Preis zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses können Graduierte aller Fachrichtungen vorgeschlagen werden, die in den letzten zwei Jahren ihre Abschluss- oder Doktorarbeit zum Themenschwerpunkt „Wohnen & Stadt“ an einer Hochschule in NRW verfasst haben.
Die mit renommierten Forschern und Praktikern besetzte Auswahlkommission hat sich im Jahr 2014 dafür entschieden folgende Arbeiten auszuzeichnen:

1. Platz: Bernd Droste „Entwicklung einer GIS-gestützten Methode zur Bewertung der Infrastrukturversorgung bei der Ausweisung von Allgemeinen Siedlungsbereichen in der Planungsregion Düsseldorf“ (Diplomarbeit TU Dortmund)

2. Platz: Sebastian Eichhorn und Martin Schulwitz „Analyse der Kosten von Multilokalität zur Ermittlung des Zweitsitzwohnpotenzials – eine Berechnung der kritischen Pendlerdistanz für die Gemeinden NRWs“ (Masterarbeit TU Dortmund)

3. Platz: Anne Rabe „Die Innere Stadt als Wohnstandort der „jungen Alten“? Eine empirische Untersuchung von Wohnstandortentscheidungen am Beispiel der Stadt Bonn“ (Masterarbeit Ruhr-Universität Bochum)

Die nach Einschätzung der Jury herausragende Dissertation von Heike Hanhörster "Türkeistämmige Eigentümer in Migrantenvierteln. Soziale und räumliche Mobilität der zweiten Generation" (TU Dortmund) wurde mit einem Sonderpreis ausgezeichnet. Die Bewerbungsrunde für den NRW.BANK Preis 2015 läuft bereits. Noch bis zum 30. April 2015 können hierfür Abschlussarbeiten vorgeschlagen werden. Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Institut für Raumplanung.

 

Kontakt: Dr. Anja Szypulski; Nadine Mägdefrau