Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation


Sie sind hier: 

Bereichsnavigation


Hauptinhalt

Artikel

Artikelfoto

Workshop "Reintegration in den heimischen Arbeitsmarkt – Kenia"

EPOS ist ein Netzwerk speziell vom DAAD geförderter entwicklungsbezogener Postgraduiertenstudiengänge, in dem auch SPRING Mitglied ist. Seit November 2013 ist Robin Pass Koordinator dieses Netzwerkes. In diesem Rahmen organisiert er in regelmäßigen Abständen Veranstaltungen von studiengangsübergreifender Relevanz. Der aktuellste Workshop zum Thema "Reintegration in den heimischen Arbeitsmarkt" fand in diesem Jahr in Nairobi, Kenia, statt.

Ziel dieses Workshops ist es, eine bessere Vernetzung zwischen den Absolventen der EPOS-Studienprogramme und potentiellen Arbeitgebern zu schaffen. Der Fokus lag allerdings ebenfalls darauf, die im Rahmen des ersten Reintegrations-Workshops erarbeiteten Handlungsempfehlungen zu nutzen und auf diesen weiter aufzubauen. Die Ergebnisse der Veranstaltungen sollen den Studienprogrammen helfen, in Zukunft mögliche fächerübergreifende Zusatz-Qualifikationen anbieten zu können.

Für den Workshop wurden 14 Alumni aus den unterschiedlichen EPOS-Programmen, wie z.B. Small Enterprises Promotion and Training (SEPT) der Universität Leipzig oder des Master Environmental Governance (MEG) an der Universität Freiburg und Arbeitgeber aus verschiedensten Bereichen nach Nairobi eingeladen. Bei den Arbeitgebern handelte es sich um Führungskräfte und Personalexperten aus den Bereichen der Internationalen Zusammenarbeit, Entwicklungszusammenarbeit, dem öffentlichen Dienst, dem privaten Sektor, der Consultingwirtschaft sowie Vertretern von NGOs und Universitäten.

Das Aufeinandertreffen von Arbeitgebern und Alumni bot eine gute Gelegenheit, Erfahrungen auszutauschen und wechselseitig zu reflektieren. Die Arbeitgeber brachten ihre Erkenntnisse aus Einstellungsverfahren ein und wiesen auf aus ihrer Sicht wichtige Aspekte bei der Integration neuer Mitarbeiter hin. Auf der anderen Seite berichteten die Alumni über ihre Erfahrungen nach der Rückkehr in ihre Herkunftsländer und die (Verbesserungs-)Möglichkeiten, ihre im Rahmen ihrer Qualifikation in Deutschland erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse in ihr neues Arbeitsumfeld einzubringen.

Der Workshop wurde von allen Teilnehmern als sehr positiv bewertet und die vielen leidenschaftlichen Diskussionen zwischen Arbeitgebern und Alumni zeigen, dass die Thematik eine hohe Relevanz besitzt. Im Ergebnis wurde ein Katalog mit Handlungsempfehlungen für die entsprechend beteiligten Akteure erarbeitet.

Unterstützt wurde Netzwerkkoordinator Robin Pass vor Ort von seinen beiden Dortmunder Kollegen Dr. Anne Weber - Studiengangskoordinatorin von SPRING - und dem vor kurzem pensionierten Inhaber des Lehrstuhls Raumplanung in Entwicklungsländern, Prof. Dr. Einhard Schmidt-Kallert. 

Kontakt: Robin Pass