Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation


Sie sind hier: 

Bereichsnavigation


Hauptinhalt

Artikel

Artikelfoto

Sommerfest 2016: Das UAV-System der Fakultät erweckt großes Interesse

Bei hochsommerlichen Wetter fand das diesjährige Sommerfest der TU Dortmund am 7. Juli statt. Die Fakultät Raumplanung präsentierte sich u.a. mit einem Stand des Fachgebites Raumbezogene Informationsverarbeitung und Modellbildung. Vorgestellt wurde das im vergangenen Jahr von der Fakultät Raumplanung beschaffte UAV-System ("Unmanned Aerial Vehicles"), besser unter dem Begriff "Drohnen" bekannt, sowie die dazugehörige Photogrammetrie-Software für Luftbildauswertungen.

Eine inhaltliche Verknüpfung erfolgte anhand der Präsentation der Ergebnisse des fortgeschrittenen Studierendenprojekts im Bachelorstudiengang Raumplanung zu dem Thema "Hochaufgelöstes Monitoring von Brach- und Konversionsflächen im Ruhrgebiet mithilfe der UAV-Technik" mit einem angelegten Kataster von über 4600 detektierten Brachflächen und Baulücken.

Des Weiteren wurde zusammen mit dem Institut für Feuerwehr- und Rettungstechnologie der Stadt Dortmund eine Befliegung auf der Fläche des stillgelegten Kraftwerks Gustav Knepper im Norden Dortmunds demonstriert. Seitens des Kraftwerkseigentümers bestand Interesse an ein aktuelles Orthophoto für die exakte Verortung von Bodenproben. Zudem wurde aus Luftbildern ein dreidimensionales Geländemodell für die Volumenberechnung von Erdaufschüttungen erzeugt.

Das UAV-System sowie oben genanntes UAV-Studienprojekt erweckte große Aufmerksamkeit bei Experten, die als Planerinnen und Planer in der Praxis arbeiten und das Sommerfest besuchten. Frisch gebackene Abiturienten waren begeistert über die moderne Technik und Software und die innovativen Wege in der Lehre und Forschung.

Damit verbunden kamen zahlreiche Fragen zum Studiengang Raumplanung auf. Ebenso ergaben sich viele interdisziplinäre Fachgespräche mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der TU Dortmund zu den Einsatzmöglichkeiten des UAV. Hohes Interesse für zukünftige Lehrveranstaltungen wurde bei den Studierenden der Raumplanung erzeugt. So konnte beispielsweise ein Student im Masterstudiengang Raumplanung für eine Abschlussarbeit zu dem Thema UAV und deren Anwendungspotentiale in der Immobilienprojektentwicklung gewonnen werden.
Für die Fakultät Raumplanung stellvertretend hat in diesem Jahr das Team vom Fachgebiet Raumbezogene Informationsverarbeitung und Modellbildung den Stand organisiert und betreut.

Kontakt: Florian Spieß