Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation


Sie sind hier: 

Bereichsnavigation


Hauptinhalt

Artikel

Artikelfoto

5. Fachtagung aus der Reihe "Stadt der Zukunft"

Die Tagung fand am 9. Juni 2016 an der TU Dortmund mit ca. 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern statt und wurde durch die Fritz und Hildegard Berg-Stiftung gefördert. Unter dem Titel "Nachhaltigkeit und Gesundheit gemeinsam fördern - Neue methodische Ansätze" war das zentrale Anliegen der Tagung, den Wissenschaft‐Praxis‐Dialog auf Grundlage aktueller Forschungsergebnisse anzustoßen. Ein Ziel der Fachtagung war es, inter- und transdisziplinäre Ansätze und Methoden zur gesunden, nachhaltigen Entwicklung urbaner Räume wissenschaftlich und praxisorientiert im nationalen und internationalen Kontext zu präsentieren und zu diskutieren.

Wie die lebhaften Diskussionen zeigten, gewinnen Interventionen von Stadtplanung und Public Health zur Verringerung gesundheitlicher Ungleichheiten insbesondere in städtischen Räumen an Bedeutung. Die methodischen Herausforderungen aus Sicht von Public Health und Epidemiologie liegen bei räumlichen Analysen zur Situation, bspw. von Menschen mit Migrationshintergrund in Gemengelagen mit ihren vielfältigen Expositionen, vor allem in der Gewinnung aussagekräftiger Daten. Bezogen auf die Stadtplanung stellte sich ferner die Frage, wie die Informationen und Ergebnisse aus derartigen Analysen für konkrete Planungsprozesse nutzbar gemacht und den Akteuren zur Verfügung gestellt werden können. Die methodische Herausforderung besteht hier darin, kommunale Akteure, die mit Fragen der Gesundheitsrelevanz in Planungsprozessen befasst sind, zu unterstützen sowie bedarfsgerecht aktuelle kleinräumige und aggregierte entscheidungsrelevante Informationen selbst zu erzeugen und abzurufen. Auch zeigten die Beiträge und Diskussionen, dass bei Interventionen mit partizipativen Methoden, die Einbindung unterschiedlicher Interessen verschiedener Akteure in Prozesse der Stadtentwicklung eine zentrale Rolle spielt.

Die Stipendiatinnen und Stipendiaten der Juniorforschungsgruppe-Salus präsentierten sich auf der Tagung „Stadt der Zukunft“ mit folgenden Beiträgen: 

Raphael Sieber: Vortrag und Moderation des Workshops „Quartier und lebensweltlich orientierte Ansätze“

Maila Hemetek, Lisa Waegerle: Vortrag und Moderation des Workshops: „Möglichkeitsräume gesellschaftlicher Teilhabe bei Planungsprozessen“

Steffen Schüle: Vortrag und Moderation des Workshops „Sozialepidemiologische Methoden und Daten“

Rehana Shrestha: Vortrag und Moderation des Workshops: „Innovative spatial methods and tools for Healthy City Planning”

Kontakt: Fachgebiet Stadt- und Regionalplanung