Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation


Sie sind hier: 

Bereichsnavigation


Hauptinhalt

Artikel

Artikelfoto

Studierende erarbeiten Beiträge zur Ausstellung „Planetary Urbanism + Learning City Gelsenkirchen“

Das Museum für Architektur und Ingenieurkunst (M:AI) zeigt eine Ausstellung zur weltweiten Verstädterung vom 24. November bis zum 16. Dezember 2017 im Wissenschaftspark Gelsenkirchen. Im Fokus von „Planetary Urbanism + Learning City Gelsenkirchen“ steht die Urbanisierung mit ihren Herausforderungen, Ursachen und Wirkungen.

Die Ausstellung basiert auf den Ergebnissen des Wettbewerbs „Planetary Urbanism – Kritik der Gegenwart“ der Architekturzeitschrift ARCH+. Darüber hinaus hat die Ausstellung einen lokalen Schwerpunkt mit dem Ausstellungsort Gelsenkirchen-Ückendorf.

Wir leben im Zeitalter der Städte und viele Phänomene beeinflussen derzeit das Leben in ihnen. Dazu gehören unter anderem Wanderungsbewegungen, Umweltprobleme oder die zunehmende Verdichtung und das Wachstum zentraler Orte bei der gleichzeitigen Schrumpfung anderer. 28 prämierte Projekte aus dem Wettbewerb „Planetary Urbanism“ veranschaulichen ihre Analysen in Grafiken („information design“) sowie Modellen und Videos.

Studierende der TU Dortmund und betreut vom Fachgebiet Städtebau, Stadtgestaltung und Bauleitplanung übertragen im Vorfeld der Ausstellung im Rahmen des Masterseminars „Methoden des städtebaulichen Entwerfens“ einige der internationalen Themen in städtebauliche Entwürfe im Gelsenkirchener Stadtteil Ückendorf.

Um eine Auseinandersetzung zwischen Theorie und Praxis der stadtplanerischen Konzepte vor Ort zu entfachen, entstehen in einem zweiten Seminar, dem Masterseminar „Qualitätssicherung in Städtebau und Denkmalpflege“ mit Schülern der Gesamtschule Ückendorf ungewöhnliche Karten von Ückendorf, deren Informationen weit über Straßenverlauf und Grundstücksgrößen hinausgehen darauf abzielen, das außerordentliche Wissen der Stadtgesellschaft abzufragen und zur Stadtentwicklung zu nutzen. Die Idee lehnt sich an das Projekt „Information Overload“ in der Ausstellung an.

Gelsenkirchen versteht sich als „Lernende Stadt“ und bietet somit den geeigneten Ort zur Auseinandersetzung. Bildung und Partizipation spielen eine wesentliche Rolle für eine nachhaltige, bürgergetragene Stadtentwicklung. Mit diesem Ansatz ist Gelsenkirchen zugleich preisgekrönter Partner im UNESCO global network of learning cities.

Planetary Urbanism + Learning City Gelsenkirchen

Laufzeit: 24. November bis 16. Dezember 2017

Ort: Wissenschaftspark Gelsenkirchen, Munscheidstr. 14, 45886 Gelsenkirchen

Eröffnung: Do., 23. November 2017, 19 Uhr, Wissenschaftspark Gelsenkirchen

Das M:AI wird gefördert vom: Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen

Projektpartner: ARCH+, Auswärtiges Amt, Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen, Stadt Gelsenkirchen, aGEnda-21-Büro Gelsenkirchen, TU Dortmund, Wissenschaftspark Gelsenkirchen, Gesamtschule Ückendorf

Weitere Informationen