Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation


Sie sind hier: 

Bereichsnavigation


Hauptinhalt

Artikel

Artikelfoto

Elizabeth Taylor von der RMIT University, Melbourne, forschte an der Fakultät zum Thema Parken

Im September und Oktober 2017 war Dr. Elizabeth Jean Taylor zu Gast am Fachgebiet Raumordnung und Planungstheorie. Liz Taylor ist Vice Chancellor's Postdoctoral Research Fellow am Centre for Urban Research der RMIT University in Melbourne, Australien.

Mit einem Stipendium des DAAD hat sie sich dem Thema "The role of car parking in transport and planning policy: A comparison of German cities with different transport mode shares" gewidmet. Sie hat sich im Rahmen ihrer Feldforschung mit unterschiedlichen deutschen Städten - u.a. Dortmund, Hamburg, Freiburg, Solingen, Berlin und Potsdam - beschäftigt. Dazu hat sie sowohl die Rahmenbedingungen auf Bundes- und Länderebene wie die lokale Umsetzung untersucht.

Parken ist in Australien und in Deutschland ein emotionales Thema. Viele Menschen sehen ein Recht auf einen Parkplatz im öffentlichen Raum. Im Unterschied zu Australien schließt das in Deutschland auch Gehwege und Kreuzungsbereiche mit ein. Falschparken ist in Deutschland deutlich geringer sanktioniert, wird weniger kontrolliert und ist gesellschaftlich akzeptiert. Zugleich sind hier die Voraussetzungen für alternativen zum Autoverkehr besser: Fuß- und Radwege und eine höhere Frequenz des öffentlichen Verkehrs. Ebenso sind flexible Abweichungen von starren Stellplatzschlüsseln zumindest etwas einfacher. Ihre vorläufigen Erkenntnisse hat Liz Taylor am 24. Oktober im Forschungskolloquium des Instituts für Raumplanung (IRPUD) vorgestellt und diskutiert. Nach der Rückkehr nach Melbourne folgt die weitere wissenschaftliche Aufbereitung und Veröffentlichung.

Der Aufenthalt von Liz Taylor ist Teil der neu etablierten Kooperation zwischen TU Dortmund und RMIT University. Im Frühjahr 2018 werden zwei Studierende der Fakultät Raumplanung zum Studium nach Melbourne gehen und haben sich in Diskussionen mit Frau Taylor bereits weitere Einblicke verschaffen können. Zukünftig ist eine engere Zusammenarbeit in der Forschung und der Betreuung von Dissertationen geplant.

Kontakt: Dr. Christian Lamker, Prof. Dr. Thorsten Wiechmann

Foto: IRPUD FOKO (von Christian Lamker)