Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation


Sie sind hier: 

Bereichsnavigation


Hauptinhalt

Artikel

Artikelfoto

Gelungene Aussstellungseröffnung „Planetary Urbanism + Learning City Gelsenkirchen“ im Wissenschaftspark

Nach zwei arbeitsintensiven Workshop-Wochen konnten am Abend des 24.11.2017 Master-Studierende der Fakultät Raumplanung ihre Arbeiten der Öffentlichkeit vorstellen.

Die Ergebnisse zweier Masterseminare des Fachgebiets Städtebau, Stadtgestaltung und Bauleitplanung wurden Teil der Ausstellung „Planetary Urbanism + Learning City Gelsenkirchen“ im Wissenschaftspark. Die Ausstellung präsentiert Beiträge des gleichnamigen Wettbewerbs der Zeitschrift Arch+ aus dem Jahr 2015, der zum Inhalt hatte, Lösungen für globale Herausforderungen der Verstädterung darzustellen.

Die Eröffnungsveranstaltung bot in drei Etappen Einblick in die vielfältigen Teile der Ausstellung. Viele Protagonisten der Ausstellung konnten einen aktiven Beitrag leisten. Nach der Begrüßung durch den Wolfgang Jung, neuer Geschäftsführer des Wissenschaftsparks Gelsenkirchen GmbH, beantworteten unter der fundierten und unterhaltsamen  Moderation von Tobias Häusler, WDR- Moderator, Ursula Kleefisch-Jobst, Generalkuratorin des M:AI, Uwe Schneidewind, Präsident und wissenschaftlicher Geschäftsführer des Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH, und Walter Hirche, Vorstandsmitglied der deutschen UNESCO-Kommission Fragen zur den Herausforderungen der weltweiten Verstädterung und dem notwendigen Engagement in Bildung zur fruchtbaren Entwicklung urbaner Landschaften.

In einer zweiten Gesprächsrunden kamen die Studierenden des Seminars „Methoden des städtebaulichen Entwerfens" des Fachgebiets STB Daniel Mallée und Vivian Thielemann aus der Projektgruppe „Motion Poster: Honest Bochumer“ sowie Anna Rodermund vom Projekt „hinterwelten.“ im Gespräch mit Herrn Harter, Stadtbaurat der Stadt Gelsenkirchen zu Wort. Diskussionen über eine Integration der Bedürfnisse einer pluralistischen Gesellschaft, wie sie insbesondere in Ückendorf zu finden ist, sorgten noch im weiteren Verlauf des Abends für Gesprächsstoff.

In einer dritten Gesprächrunde konnten Werner Rybarski vom Agenda21- Büro der Stadt Gelsenkirchen und Anne Söfker-Rieniets die Zusammenarbeit der Studierenden mit den Schülern der Gesamtschule Ückendorf vorstellen. Drei Schüler der 9. Klasse trauten sich und berichteten bildreich aus ihrer Erfahrung in der vorangegangenen Woche. Werner Rybarksi betonte die Wichtigkeit der Partizipation von jungen Menschen an der Entwicklung von Stadt. Die Stadt Gelsenkirchen hat für die Projekte und Projekterfolge in der Partizipation unter die Auszeichnung der UNESCO, den „Learning City Award“ erhalten und erarbeitet derzeit eine Bewerbung zur 3. Stufe bewirbt des Wettbewerbs Zukunftsstadt 2030+ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Die beiden ersten Stufen des Wettbewerbs hat die Stadt Gelsenkirchen mit ihrer Arbeit bereits erklommen.

Kontakt: Fachgebiet Städtebau, Stadtgestaltung und Denkmalpflege