Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation


Sie sind hier: 

Bereichsnavigation


Hauptinhalt

Artikel

Artikelfoto

Vierte Dortmunder Konferenz am 5./6. Februar

Am 05. und 06. Februar 2018 fand an der Fakultät Raumplanung zum 4. Mal die Dortmunder Konferenz Raum- und Planungsforschung statt. Die Dortmunder Konferenz Raum- und Planungsforschung wird von der Fakultät Raumplanung der Technischen Universität Dortmund gemeinsam mit der Akademie für Raumforschung und Landesplanung veranstaltet. Auf der diesjährigen Dortmund Konferenz „Die Große Transformation – Herausforderung und Chance für die Raumplanung“ diskutierten Expertinnen und Experten aus der Wissenschaft und Praxis sowie Studierenden über zwei Tage wie urbane Räume, Städte und Regionen zu Motoren des sozial-ökologischen Wandels werden können, welche Akteure dabei eine zentrale Rolle spielen und wie der räumliche Transformationsprozess planerisch gestaltet werden kann.

Nachhaltige Entwicklung ist als politische Maxime heute so breit akzeptiert, dass der Begriff kaum noch als Motor gesellschaftlicher Veränderungen wahrgenommen wird. Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) hat die Debatte in seinem Gutachten 2011 (wieder)belebt und einen Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation gefordert. Große Transformation meint hierbei einen tiefgreifenden Prozess des Wandels, der auch die kulturelle Identität verändert mit einer Abkehr von den etablierten Wertvorstellungen und Handlungsmustern in Politik, Wirtschaft und privatem Konsum. Der Stadt- und Raumforschung wird hier eine zentrale Rolle zugeschrieben, denn die urbane Transformation sei als gesellschaftlicher Lern- und Suchprozess zu verstehen. Forschung für eine nachhaltige gesellschaftliche Entwicklung solle neben der Wissensgenerierung durch Grundlagenforschung und der Überprüfung von Theorien und Konzepten auch darauf abzielen, den Übergang zu nachhaltigen, lebenswerten Städten und Regionen durch anwendungsorientierte Forschungsergebnisse und die Entwicklung von Umsetzungsstrategien zu unterstützen.

Unter dieser aktuellen Debatte, beteiligten sich 199 Teilnehmende in acht thematischen Tracks und sieben Roundtables, um den Beitrag, den die interdisziplinären Raum- und Planungsforschung, aber auch die Planungspraxis zur Großen Transformation zu leisten vermögen, zu diskutieren.

 

Einen ausführlichen Bericht finden Sie im Mai-Newsletter.

 

Website

Foto: Uwe Grützner
Kontakt: Team der Dortmunder Konferenz