Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation


Sie sind hier: 

Bereichsnavigation


Hauptinhalt

14. April 2015

Städtebauliches Kolloquium

Das Städtebauliche Kolloquium beschäftigt sich im Sommer 2015 mit den Herausforderungen der Digitalisierung und den Auswirkungen auf das urbane Leben. Die Diskussion, inwieweit technische Erneuerungen und die Digitalisierung Auswirkungen auf den Stadtraum haben, wird seit geraumer Zeit kontrovers geführt. ‚Smart Cities’, Städte in denen intelligente Stadtsysteme mit modernster IT-Technik erprobt werden, versprechen eine Verbesserung der Lebensqualität und eine Erhöhung der Ressourceneffizienz.

Digitale Stadt
Die Zukunft des urbanen Lebens

Schon heute ist absehbar, dass der Einzelhandel, aber auch die städtischen Energie- und Verkehrssysteme vor erheblichen Veränderungen stehen. Insgesamt wird die Digitalisierung den Zugang zu Informationen verbessern und den Informationsfluss im urbanen Raum verändern. Aber welche Möglichkeiten und Risiken sind tatsächlich mit den scheinbar grenzlosen Potenzialen einer Digitalisierung verbunden? Kommen wir der Wunschvorstellung einer effizienten, transparenten und partizipativen Stadt näher, oder laufen wir nicht vielmehr Gefahr, offensichtlichen oder subtilen Formen interessensgeleiteter Kommerzialisierung und Überwachung zu unterliegen? Welche Möglichkeiten bieten die digitalen Netzwerke für eine echte Teilhabe, für eine Identifikation mit dem Quartier und für politische Mitwirkung?

DI | 21. April 2015 | 18.00 Uhr
Handel & Produktion

Die Geschwindigkeit der digitalen Entwicklung nimmt mit der stetigen Verbesserung der Technik und des Netzes zu. Kann die Digitalisierung das urbane Leben stärken? Und wie müssen Handel und Produktion in Zukunft gestaltet werden, um auf die Veränderungen positiv hinwirken zu können?

  • Ulf Wollrath, Geschäftsführer IHK Dortmund
    Digitale Revolution, Kaufverhalten und innerstädtische Handelsstrukturen

  • Prof. Dr. Boris Otto, Fraunhofer IML, TU Dortmund
    Urbane Produktion und Industrie 4.0

Diskussionsrunde mit Dr. Stefan Gärtner, IAT Gelsenkirchen, Wolf Jochen Schulte-Hillen, Geschäftsführer SH Selection, Laer und Referenten
Moderation: Barbara Thüer, Netzwerk Innenstadt NRW

DI | 19. Mai 2015 | 18.00 Uhr
Mobilität & Sharing

Mit der Digitalisierung ist die Hoffnung verbunden, durch intelligente Steuerungssysteme die Verkehrsprobleme zu lösen. Wie verändern soziale Netze das Mobilitätsverhalten und welche neuen Mobilitäts- und Sharingkonzepte gibt es, um Verkehr zu vermeiden und die Qualität des urbanen Lebens zu erhöhen?

  • Dr. -Ing. Dirk Wittowsky, ILS Dortmund
    Digitale Möglichkeiten der stadtgerechten Mobilität

  • Dr.-Ing. Anja Estel, Verkehrszentralen in NRW
    Verkehrsströme effizient lenken

  • Nils Conrad, Leiter Kompetenzcenter EFM Land NRW / VRR
    Smart mobility – Leistungsbilanz und Perspektiven der Digitalisierung

Diskussionsrunde mit Prof. Dr. Oscar Reutter, Wuppertal Institut, Andreas Allebrod, Drive-CarSharing und Referenten
Moderation: Prof. Dr. -Ing. Stefan Siedentop, ILS

DI | 23. Juni 2015 | 18.00 Uhr
Partizipation & Teilhabe

Der Zugang zu Informationen und der Informationsfluss sind durch die Open Data Bewegung verbessert worden. Diesen neuen Möglichkeiten stehen Fragen von Sicherheit und Datenschutz gegenüber. Kann es durch die Digitalisierung gelingen, überzeugende Formen der politischen Teilhabe und Öffentlichkeit zu befördern?

  • Prof. Dr. Christoph Bieber, Universität Duisburg-Essen
    Digitalisierung als Kulturprozess

  • Daniel Roleff, Büro für neues Denken, Berlin
    Digitale Politik und Partizipation. Möglichkeiten und Grenzen

Diskussionsrunde mit Ulrich Paßlick, Vorsitzender des Netzwerk Innenstadt NRW, Irja Hönekopp, SRL und Referenten
Moderation: Prof. Christa Reicher, TU Dortmund

Veranstaltungsort:

Technische Universität Dortmund | Rudolf Chaudoire Pavillon | Campus Süd | Baroper Straße 297

Veranstalter:

TU Dortmund | Fakultät Raumplanung | Fachgebiet Städtebau, Stadtgestaltung und Bauleitplanung | Fon. 0231-755 2241
Netzwerk Innenstadt NRW | Kulturwissenschaftliches Institut Essen Wuppertal | Institut für Klima Umwelt Energie
Fachhochschule Dortmund | Fachbereich Architektur

mit Unterstützung von:
Deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung DASL NRW | Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung e.V. | Informationskreis für Raumplanung e.V. | Regionalverband Ruhr

Annerkennug als AKNW Fortbildung

Jede Veranstaltung wird von der AKNW mit 3 Unterrichtsstunden als Fortbildung der Fachrichtungen Architektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung für Kammermitglieder anerkannt.

Informationen für Teilnehmer im Rahmen des Studium Fundamentale

Informationen zur Veranstaltung im LSF.

(Von: ml)