Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

EnAHRgie

Projekt EnAHRgie seit März 2015

 

Das vom BMBF geförderte Forschungsprojekt „Nachhaltige Gestaltung der Landnutzung und Energieversorgung auf kommunaler Ebene – Umsetzung für die Modellregion Kreis Ahrweiler“ (EnAHRgie) hat im März 2015 begonnen. Im Laufe von vier Jahren soll ein praktikabler Verfahrenansatz entwickelt werden, um ein breites Spektrum unterschiedlicher Akteure für die Gestaltung einer nachhaltigen Landnutzung auf Kreisebene zu gewinnen. Bis zum Jahr 2030 will der Landkreis seinen Strombedarf bilanziell zu 100 % aus erneuerbaren Quellen decken. Die TU Dortmund ist mit dem Fachgebiet RUR sowie dem Institut für Energiesysteme, Energieeffizienz und Energiewirtschaft (ie3) neben einer Vielzahl von Partnern aus Wissenschaft und Praxis am Projekt beteiligt. Geleitet wird das Projekt durch die EA European Academy of Technology and Innovation Assessment mit Sitz in Ahrweiler. Konkret werden drei Ziele verfolgt:

  1. Erstellung eines Konzepts einer nachhaltigen und effizienten lokalen Energieversorgung im Landkreis Ahrweiler

  2. Erarbeitung einer neuen Systemlösung der lokalen Energiewende, die in anderen Landkreisen anwendbar ist

  3. Unterstützung der flächendeckenden Anwendung dieser Systemlösung

Das Fachgebiet RUR arbeitet im Rahmen des Projekts daran, die rechtlichen und verwaltungswissenschaftlichen Aspekte der lokalen Energiewende zu durchdringen. Ziel ist die Integration der formellen und informellen Bausteine in einem Verfahrensmodell. Hintergrund des Forschungsprojekts ist das Energiekonzept der Bundesregierung, nach dem ein weiterhin signifikant steigender Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung bis 2050 erreicht werden soll. Eine Herausforderung dabei ist es, langfristig tragfähige regionale Konzepte zu entwickeln und Antworten für Flächennutzungskonflikte aufzuzeigen. Als Systemlösung sollen diese Konzepte möglichst auf andere Regionen übertragbar sein.



Nebeninhalt

Kontakt

Dipl.-Jur. Lena Strothe
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Tel.: 0231 755-2767