Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Studienjahr 2013/2014

0910213

A 13 Minority Report - Beteiligung der dänischen Minderheit an der Stadtplanung

Beschreibung

Nationale Minderheiten in Deutschland?

Was sich nach einem eher exotisch anmutenden Wortspiel anhört, ist Realität für einige der Friesen, Sorben, Sinti und Roma sowie Dänen, die in Deutschland leben. In Deutschland gibt es knapp 50.000 Menschen, die der nationalen Minderheit der Dänen angehören. Einer der kulturellen Konzentrationspunkte ist die Stadt Flensburg (in Schleswig Holstein) mit ca. 89.000 Einwohnern, von denen ca. 20% der dänischen Minderheit angehören. Die Volksgruppe der Dänen wird dort, wie auch überall andersim Staatsgebiet, durch das Rahmenübereinkommen zum Schutz nationaler Minderheiten der Europäischen Union (EU) unterstützt. 24 von 28 Mitgliedstaaten der EU haben diese Rahmenkonvention bereits unterzeichnet und auch Deutschland hat sich durch Ratifikation verpflichtet, nationale Minderheiten im eigenen Land durch Maßnahmen zu schützen und zu fördern.

Was hat die Stadtplanung damit zu tun?

Stadtplanerinnen und Stadtplaner müssen sich im Rahmen von gesetzlich geregelten Beteiligungsverfahren bei Stadtplanungsprojekten mit Bürgerinnen und Bürgern auseinandersetzen. Damit aber alle die Chance haben gleichberechtigt bei diesen Prozessen mitzumachen, stellt sich für das Projekt die Frage, welche besonderen Aspekte bei der Beteiligung einer nationalen Minderheit an Stadtplanungsprozessen berücksichtigt werden müssen.

Was kann das Projekt machen?

Zur Erarbeitung des Projektthemas sollen die Aspekte Beteiligung in der Raumplanung und Schutz und Förderung von nationalen Minderheiten beleuchtet sowie Beispielprojekte (Best-Practice-Beispiele) in der Stadt Flensburg unter die Lupe genommen werden. Ziel ist es, anhand der gewonnen Erkenntnisse Handlungsempfehlungen für die Beteiligung von Minderheiten zu formulieren.