Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Masterarbeitsthema: Kamerun - Agrarwirtschaft , empirische Sozialforschung, Entwicklungszusammenarbeit, Innovationsförderung, Kamerun, Migrationsstudien, Reintegration, Wirtschaftsförderung

In Deutschland leben etwa 20.000 Menschen mit Wurzeln im zentralafrikanischen Kame-run. Mehrheitlich verfügen diese Menschen über ein überdurchschnittliches – oft aka-demisches – Ausbildungsniveau. Zusätzlich wird die Zahl der gegenwärtig an deutschen Hochschulen Studierenden aus Kamerun auf über 6.000 geschätzt.
Im Rahmen des deutsch-kamerunischen Politikdialoges steht u.a. die Frage der nachhaltigen Ernährungssicherung des Landes an prominenter Stelle. Darüber hinaus hat Kamerun aufgrund seiner natürlichen Ressourcen das Potential, sich zum „Brotkorb“ der zentralafrikanischen Region zu entwickeln. Die kamerunische Regierung hat sogenannte Wirtschaftszonen eingerichtet, in denen sich private Investoren und Dienstleister mit innovativen Ideen aus dem In- und Ausland etablieren können und dadurch auch in den Genuss von besonderen Investitionsanreizen gelangen können.
Ziel dieses Projektvorschlages ist es, einerseits einen Überblick herzustellen, wie viele Menschen aus Kamerun mit welchen beruflichen Erfahrungen sich in Deutschland auf-halten. Ferner ist zu erheben, welche Kenntnisse und Berufserfahrungen vorliegen, die für die Entwicklung Kameruns eingesetzt werden können, um dort zu Beschäftigung und Wirtschaftswachstum beizutragen. Ein besonderer Fokus wird auf landwirtschaftsbezogenen Innovationen und Dienstleistungen liegen. Es ist allerdings nicht auszuschließen, dass sich in anderen Sektoren, wie z.B. Gesundheit, IKT, oder Transport wesentlich mehr Leistungsträger aus Kamerun identifizieren lassen, deren Qualifikation für die Entwicklung des Landes mobilisiert werden kann. Andererseits soll im Rahmen dieses Projektes erforscht werden, welche Anreize bestehen (z.B. die kamerunischen Wirtschaftszonen, aber auch deutsche Reintegrationsangebote) und genutzt werden, bzw. von rückkehrwilligen Menschen aus Kamerun als notwendig erachtet würden.
Die Bearbeitung umfasst die Ermittlung des statistischen Samples, die Konzeption, Durchführung und Auswertung einer repräsentativen schriftlichen Online-Befragung. Voraussetzung für die Bearbeitung sind Kenntnisse der sozialwissenschaftlichen Empirie und gute Englisch- und/oder Französischkenntnisse.
Umfangreiche Adressenlisten liegen vor und werden u.a. über die deutsche Botschaft in Kamerun sowie die kamerunische Botschaft in Berlin zur Verfügung gestellt. Die Ergeb-nisse dieser Arbeit dienen der Vorbereitung einer deutsch-kamerunischen Wirtschafts-konferenz, die im Mai/Juni nächsten Jahres in Berlin stattfinden soll.
Für die Durchführung des Projektes können von den Veranstaltern der Wirtschaftskonferenz bis zu 1.500 Euro für Materialkosten und sonstigen Aufwand im Zuge der empirischen Erhebungen zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus wird der Projektvertrag eine Leistungsprämie vorsehen, die sich wie folgt staffelt: 500 Euro für die Note sehr gut, 300 Euro für die Note gut, 100 Euro für die Note befriedigend.

Die Arbeit wird betreut durch Prof. Sabine Baumgart (Sabine.baumgart@tu-dortmund.de) und Prof. Christoph Kohlmeyer (Christoph.Kohlmeyer@bmz.bund.de).

Bewerbungen in Form eines Kurz-Exposees (1-2 S.) und Aussagen zu den geforderten Vorkenntnissen sind bitte bis zum 31.8.2015 im Büro von Prof. Baumgart cc. per E-Mail an Christoph.kohlmeyer@bmz.bund.de einzureichen.

 

 

 

Betreuung: Prof. Dr. Sabine Baumgart

 

Informationen zum Thema: Christoph.kohlmeyer@bmz.bund.de

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an sabine.baumgart@tu-dortmund.de