Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Stadträumliche Auswirkungen von Zwangsversteigerungen dargestellt am Beispiel der Stadt Dortmund

Laufzeit: 10/2006 – 07/2007

Finanzierung: Eigenforschung

Bearbeitung: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Sabine Baumgart, Dr.-Ing. Nina Overhageböck

Kooperationspartner: Amt für Wohnungswesen, Stadt Dortmund

Kurzfassung:

In den letzten 10 Jahren ist ein kontinuierlicher Anstieg der Zwangsversteigerungstermine in Deutschland zu beobachten, deren Ursachen u.a. in Zahlungsschwierigkeiten privater und gewerblicher Immobilieneigentümer bspw. in Folge von Verbraucher- und Unternehmensinsolvenzen liegen (Schuldenreport 2006). Fanden Anfang der 1990er Jahre in der Bundesrepublik nur etwas mehr als 30.000 Zwangsversteigerungstermine statt, erhöhte sich diese Zahl zwischen 1995-2001 um durchschnittlich 44 % (Höbel; Kloth; Behrendt 2004:12). Bis zum Jahr 2004 kam es zu einer weiteren Steigerung auf über 90.000 Termine bundesweit. Vor allem die neuen Bundesländer sind im Vergleich mit den alten Bundesländern überdurchschnittlich stark betroffen.

Auch die Stadt Dortmund folgt diesem beschriebenen Trend. Sowohl die Zwangsversteigerungstermine als auch die durchgeführten Zwangsversteigerungen entwickeln sich seit 2001 positiv. Mit knapp 500 Zwangsversteigerungsterminen im Jahr 2004 (Stadt Dortmund 2005:53) erreicht Dortmund mit einer Quote von ca. 83 Terminen je 100.000 Einwohner knapp den nordrhein-westfälischen Durchschnittswert.

Zwangsversteigerungen können als räumliches Phänomen zwar im Stadtraum verortet werden, sind aber mit ihren räumlichen Auswirkungen bislang nicht Gegenstand eigenständiger Analysen gewesen. In diesem Forschungsprojekt werden die stadträumlichen Auswirkungen von Zwangsversteigerungen untersucht und nach planerischem Interventionsbedarf gefragt.

Ansprechpartnerinnen: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Sabine Baumgart, Dr.-Ing. Nina Overhageböck

Publikationen:

  • Baumgart, S.; Overhageböck, N. 2008: Zwangsversteigerungen in der Wohnungsmarktberichterstattung. Das Beispiel der Stadt Dortmund. Endbericht einer explorativen Studie. (SRPapers, Nr. 3). Dortmund (Online-Veröffentlichung, Download unter: http://hdl.handle.net/2003/25069)

Downloads: Flyer zum Forschungsprojekt