Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Städtestudien im ESPON Projekt 1.4.1 „Small and Medium-Sized Towns“- „Klein- und Mittelstädte“

Laufzeit: 10/2005 - 12/2005

Finanzierung: Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)

Bearbeitung: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Sabine Baumgart, Dr. Johannes Flacke, Dipl.-Ing. Kamilla Kanafa

Kurzfassung:

Das Fachgebiet Stadt- und Regionalplanung (SRP) der Fakultät Raumplanung, Universität Dortmund, hat im Auftrag des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (BBR), Bonn für das ESPON-Projekt „Small and Medium-Sized Towns (SMESTO)“ Fallstudien zu zwei Städten im Ruhrgebiet durchgeführt. Ziel des Projektes ist die Untersuchung der Rolle von Klein- und Mittelstädten in der gesamträumlichen Entwicklung. Dazu sollen eine EU-weit einheitliche Definition von Klein- und Mittelstädten entwickelt, Rollen und Funktionen von Klein- und Mittelstädten bezüglich ihres räumlichen Kontextes und ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit und Spezifizierung erarbeitet und eine Typologisierung von Klein- und Mittelstädten erstellt werden. Fallstudien zu Klein- und Mittelstädten wurden in allen teilnehmenden Partnerländern durchgeführt. Anhand der Fallstudien werden die zuvor auf theoretischer Basis erzielten Erkenntnisse über Funktionen von Klein- und Mittelstädten sowie über deren Potenziale empirisch geprüft. Zugleich soll die erarbeitete Typologie in der Praxis überprüft und ggf. modifiziert werden. Dazu wurden für alle Beispielstädte Darstellungen und Analysen nach einem einheitlichen Satz von relevanten qualitativen und quantitativen Faktoren erstellt. Lead Partner in dem Projekt ist das Österreichische Institut für Raumplanung (ÖIR). Die transnationale Projektgruppe setzt sich zusammen aus öffentlichen und privaten Institutionen der Raumplanung aus acht europäischen Ländern (Österreich, Schweden, Italien, Deutschland, Polen, Spanien, Frankreich, Ungarn). Laufzeit des Projektes ist von März 2005 bis Juni 2006. Als Beispielstädte für die deutschen Fallstudien wurden die Städte Herdecke und Witten im Ennepe-Ruhr-Kreis ausgewählt. Erstere ist als ein typischer Vertreter einer kleinen Mittelstadt (ca. 25.000 EW) mit einem überdurchschnittlichen Angebot an Servicefunktionen (Universität, Krankenhaus) und einem hohen Anteil an Beschäftigten im Dienstleistungssektor anzusehen. Die Stadt Witten wird als typischer Vertreter einer industriell geprägten großen Mittelstadt im Einfluss des Strukturwandels untersucht.

Ansprechpartnerin: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Sabine Baumgart

Weiterführende Links: ESPON Projekt: Die Rolle von Klein- und Mittelstädten