Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Haber, Marlit (2011) Aufkommen organischer Siedlungsabfälle und deren Transport und Verwertung als Beitrag zum Klimaschutz - Eine raumstrukturelle Analyse und Bewertung -

 

 

 


Titel: Aufkommen organischer Siedlungsabfälle und deren Transport und Verwertung als Beitrag zum Klimaschutz - Eine raumstrukturelle Analyse und Bewertung -

Betreuer: Univ.Prof'in Dr. Sabine Baumgart, Prof. Dr. Tietz (VES)

Jahr: 2011

E-Mail:  marlit.haber@tu-dortmund.de


Themenfeld:  Sonstige

Schlagworte:  Potenzialanalyse, Abfallvergärung, Klimaschutz, Klimabilanz

Kurzfassung:  Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Beantwortung der Forschungsfrage

Welchen Beitrag kann eine effiziente energetische und stoffliche Verwertung des in einem Landkreis anfallenden organischen Siedlungsabfalls zum Klimaschutz leisten?

Am Beispiel des Rhein-Sieg-Kreises wird der Beitrag zum Klimaschutz durch eine energetische Verwertung des theoretischen Potentials organischer Siedlungsabfälle ermittelt. Zur Zielereichung werden drei Themenkomplexe betrachtet:
a) die Umgebungsbedingungen der energetisch-stofflichen Verwertung biogener Abfälle in Abfallvergärungsanlagen,
b) die Mengen der verfügbaren biogenen Abfälle und die Auswirkungen von Sammlung und Transport der Stoffe von den Stoffquellen zu den Stoffsenken sowie c), eine Bilanz von klimarelevanten Gasen im Gesamtkomplex Verwertung und Transportaufwand.

Zu a) wird ermittelt, dass der bei der Verwertung von Abfällen in Abfallvergärungsanlagen erzeugte Energieträger (Biogas) und auch die Gärreste hochwertige vermarktbare Produkte darstellen. Die positiven Auswirkungen auf Klima und Umwelt werden sowohl für die Substitution von Erdgas durch Biogas als auch für den Ersatz von mineralischem und industriell hergestelltem Dünger und Torf durch flüssige und feste Gärreste beschrieben. Ebenso werden anhand der Erläuterung eines nach BImSchG festgelegten Genehmigungsverfahrens die möglichen negativen Auswirkungen auf Umwelt und Raum nachvollzogen, die bei der Errichtung und dem Betrieb von Abfallvergärungsanlagen ausgehen können.

Im Themenkomplex b) werden über einen eigenständig entwickelten raumplanerischen Ansatz, einem so genannten Siedlungsstrukturtypenansatz, die Potenziale der biogenen Abfallstoffe in Menge und Raum erfassbar gemacht. Auch die Ursachen, die zu einer hohen oder niedrigen Potenzialausschöpfung führen, werden diskutiert.

Zur Vorbereitung des Themenkomplexes c) werden die von den Abfall-Transportfahrzeugen emittierten schädlichen Klimagase ermittelt, sodass zuletzt eine Klimabilanz aufgestellt wird. Die Erfahrungen der Verfasserin dieser Diplomarbeit bei Recherche und Diskussion der Daten schlagen sich in den Handlungsleitlinien nieder.

Poster_Marlit_Haber 2011