Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Fischer, Petra (2007) PERSPEKTIVE FAISTENHAAR - kompakt "urban" . grün Städtebauliche Entwicklungsplanung für eine Gemeinde im Landkreis München

 

 

 


Titel: Perspektive Faistenhaar - kompakt "urban" . grün Städtebauliche Entwicklungsplanung für eine Gemeinde im Landkreis München

Betreuer: Univ.Prof'in Dr. Sabine Baumgart, Dipl.-Ing. Päivi Kataikko (Städtebau)

Jahr: 2007

E-Mail: dipling_petrafischer@yahoo.de


Themenfeld: Flächenmanagement und Brachflächenrevitalisierung

Schlagworte:  Stadt- Regionalplanung/ Dorfentwicklung/Flächenmanagement

Kurzfassung:  Siedlungsflächenverbrauch im Landkreis München
Die Reduzierung des hohen Flächenverbrauchs ist ein wichtiger Ansatzpunkt für den aktiven Bodenschutz. Im Bereich der kommunalen Siedlungsentwicklung bieten sich die Aktivierung von Baulücken sowie die Nachverdichtung in bereits bestehenden Siedlungsgebieten als wesentliche Handlungsfelder an.

Die prosperierende Metropolregion München bietet interessante regionale Voraussetzungen, die den vielschichtigen Themenkomplex in der Bandbreite von Bevölkerungswachstum auf regionaler Ebene und gering besiedelter Flächen auf kommunaler Ebene, bis hin in den Mikrobereich der Siedlungseinheiten vor Ort aufzeigen und nachvollziehen lassen.

Städtebauliche Entwicklungsplanung auf Gemeindeebene

Die vorliegende Arbeit beschreibt die Methode der städtebaulichen Entwicklungsplanung für die Ortschaft Faistenhaar in der Gemeinde Brunnthal. Dabei wird untersucht, ob das städtebauliche Leitbild der Stadt München auf die Ortschaft anwendbar ist. Dieses erfolgt insbesondere im Hinblick auf die Reduzierung des Siedlungsflächenverbrauchs und wird im Rahmen der Untersuchung durch die Erhebung von bislang wenig beachteten Flächenreserven im Bestand überprüft.

  • Um dieses Ziel zu erreichen werden zuerst die Handlungsmöglichkeiten zur Reduzierung der Flächeninanspruchnahme zu Siedlungszwecken anhand von Beispielen auf der Mikroebene, der kommunalen Ebene und der regionalen Ebene theoretisch vorgestellt.
  • Durch die Vorstellung des Untersuchungsraumes, der Region, der regionalen und landesweiten Rahmenparameter – insbesondere des Regionalentwicklungsplanes - werden die heutigen Einflussfaktoren auf die Entwicklung der Ortschaft Faistenhaar betrachtet.
  • Mit der historischen Siedlungsentwicklung und der Beschreibung des Ist-Zustandes der Ortschaft wird das Fallbeispiel detailliert vorgestellt. Die städtebaulichen Empfindlichkeiten sowie städtebauliche Mängel von Faistenhaar werden herausgearbeitet und als Grundlage für ein städtebauliches Konzept bewertet.
  • Durch die Aufstellung eines qualifizierten Baulückenkatasters in vier Planfällen wird die konzeptionelle städtebauliche Bestandsaufnahme abgerundet und das vorhandene Wachstumspotenzial in Kategorien erfasst. Die Relevanz im Kontext der örtlichen Gegebenheiten wird in einer Korrekturphase geprüft und bewertet. Anhand der so bereinigten Flächen werden Leitziele für eine perspektivische Entwicklung der Ortschaft aufgestellt. Diese bilden die Voraussetzung für die Entwicklung räumlicher und städtebaulicher Szenarien.

 Städtebauliche und räumliche Szenarien bis 2015

Für die Ortschaft Faistenhaar spielen die regionalen Entwicklungstendenzen der Bevölkerung in der Metropolregion Münchens eine ausschlaggebende Rolle. Aus diesen übergeordneten Wachstumstendenzen wird eine auf die Gemeinde und Ortschaft zugeschnittene Prognose abgeleitet. Dabei stellt sich heraus, dass der Siedlungsdruck in einem moderaten Rahmen liegt, der innerhalb der Wachstumskapazitäten von Faistenhaar bis weit über das Jahr 2015 reicht.

In drei an die PERSPEKTIVE MÜNCHEN angelehnten städtebaulichen Szenarien wird Faistenhaar beleuchtet und wesentliche Aspekte der Möglichkeitsräume herausgearbeitet. Es zeigt sich, dass eine Fortführung der bestehenden Praxis genauso wie die Interventionen einzelner Interessensvertreter unbefriedigend ist und dass eine konzeptionelle städtebauliche Entwicklungsplanung ein wichtiges Steuerungsinstrument der Kommune darstellt.

War bislang die Baulandmobilisierung ausschlaggebend für die Situation der räumlichen Entwicklung, so wird die Steigerung der räumlichen und städtebaulichen Qualitäten in einem kompakten, urbanen und grünen Rahmen als zukünftige städtebauliche Siedlungsentwicklung angestrebt.

Masterplan PERSPEKTIVE FAISTENHAAR

Wie das Aussehen kann wird in der Aufstellung eines handlungsorientierten und flexiblen Masterplanes dargestellt. Dieser Entwurf stellt die konkrete städtebauliche Entwicklung Faistenhaars dar, insbesondere hinsichtlich des flächenressourcensparenden Umgangs mit dem Schutzgut Boden. Mit der vorliegenden Arbeit sind die ersten Schritte der Erkenntnisgewinnung über das aktuelle Potenzial erbracht und diese bieten einen wesentlichen Baustein für eine verwaltungs- und planungspolitische Diskussionsgrundlage.

 Fazit

Abschließend wird dargestellt, in welcher Form die angewandte Vorgehensweise der städtebaulichen Entwicklungsplanung zur Einführung von Flächenmanagement in der städtebaulichen Planung auf andere Wachstumsgemeinden übertragen werden kann.