Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Hofmann, Mario (2008) Machbarkeitsstudie zur Realisierung einer Wohnnutzung auf dem Areal des ehemaligen Güterbahnhofs Bochum-Weitmar

 

 

 

  • Zurzeit sind hier keine Informationen vorhanden.

Titel:  Machbarkeitsstudie zur Realisierung einer Wohnnutzung auf dem Areal des ehemaligen Güterbahnhofs Bochum-Weitmar

Betreuer: Univ.Prof'in Dr. Sabine Baumgart, Dr. -Ing. Daria Stottrop (GWP)

Jahr: 2008

E-Mail:  Mario.Hofmann (at) tu-dortmund.de


Themenfeld: Integrierte Standort- und Projektentwicklung

Schlagworte: Projektentwicklung Immobilienprojektentwicklung Immobilienentwicklung Machbarkeitsstudie Immobilienmarketing Brachflächenrevitalisierung Bahnfläche

Kurzfassung:
Machbarkeitsstudie zur Realisierung einer Wohnnutzung auf dem Areal des ehemaligen Güterbahnhofs Bochum-Weitmar. Die Arbeit beschäftigt sich mit der Umnutzung des ehemaligen Güterbahnhofs Bochum-Weitmar. Der 3,39 ha große Standort befindet sich etwa 3,5km südlich des Bochumer Stadtzentrums und liegt zurzeit brach. Von Seiten der Eigentümer der Fläche besteht die Überlegung den Standort als Wohnbaufläche zu entwickeln. Um die Realisierbarkeit der Immobilienprojektentwicklung zu beurteilen, wird im Rahmen dieser Arbeit eine Machbarkeitsstudie erstellt, in der unterschiedliche Aspekte beurteilt werden, die bei einer Umnutzung der Fläche zu berücksichtigen sind. Als ersten Schritt erfolgt eine Analyse des Standorts hinsichtlich einer Wohnnutzung. Anschließend wird der Markt nach neuen Wohnimmobilien untersucht, um eine, aus Marktsicht geeignete, Nutzung für die Fläche zu ermitteln. Zusätzlich werden in einer Wettbewerbsanalyse relevante Wohnstandorte dargestellt, welche sich zurzeit in der Vermarktung befinden. Die Ergebnisse dieser Analysen dienen zur Entwicklung eines Markt- und Standortgerechten Nutzungskonzepts für die Fläche. Die Umsetzbarkeit dieses Nutzungskonzepts wird anschließend aus planungsrechtlicher und aus wirtschaftlicher Sicht bewertet. Hierzu werden zum einen nötige rechtliche Schritte aufgezeigt, welche zu einer planungsrechtlichen Umsetzbarkeit des Vorhabens nötig sind und zum anderen mit Hilfe des Residualwertverfahrens, unter Berücksichtigung der Marktgegebenheiten und anfallenden Kosten, ein wirtschaftlich tragbarer Kaufpreis für das Areal im heutigen Zustand errechnet. Diese Einzelanalysen ermöglichen eine zusammenfassende Bewertung der Machbarkeit des Immobilienprojekts. Die wichtigsten Ergebnisse der Analysen: . Der Standort eignet sich insgesamt für eine Wohnnutzung. . Die Analyse des Bochumer Wohnimmobilienmarkts zeigt, dass am Standort Nachfrage nach Wohnimmobilien im Eigentumssektor besteht. Die detaillierten Betrachtungen empfehlen aus heutiger Sicht eine Entwicklung von 20 freistehenden Einfamilienhäusern, 30 Doppelhaushälften, 21 Reihenhäusern in Dreier-Blöcken und 15 Eigentumswohnungen in drei Gebäuden. . Für das Gesamtprojekt ist ein Verkaufspreis von 23.270.000 € erzielbar. Unter Berücksichtigung der anfallenden. Projektentwicklungskosten wird ein maximaler Grundstückspreis von 4.051.000 € ermittelt, was 119,49 €/qm Bruttobauland bzw. 170,71 €/qm Nettobauland entspricht. . Für einen Teilbereich im Westen des Areals ist die Voraussetzung für eine Zulässigkeit von Wohnbebauung als Vorhaben im unbeplanten Innenbereich nach § 34 BauGB gegeben. Für den Großteil der Fläche ist jedoch die Aufstellung eines Bebauungsplans notwendig. Hierzu ist die Fläche in die Planungshoheit der Kommune zu überführen. Die nötigen Voraussetzungen für die Freistellung von Bahnbetriebszwecken sind gegeben, so dass eine zügige Änderung des rechtlichen Status´ möglich ist. Insgesamt ist die Realisierung einer Wohnnutzung an dem gegebenen Standort machbar.

/c1urp004/de/lehre/Diplomarbeiten/Poster_der_Dipl_-Arbeiten/Poster_2008/Hoffman_Mario-Poster.pdf