Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Tomczak, Matthias (2007) Immobilienstrategie für die Projektentwicklung in der Volksrepublik China vor dem Hintergrund der Internationalisierung der Immobilienmärkte

 

 

 


Titel: Immobilienstrategie für die Projektentwicklung in der Volksrepublik China vor dem Hintergrund der Internationalisierung der Immobilienmärkte

Betreuer: Univ.-Prof´in Dr.-Ing. Sabine Baumgart, Dr. Daria Stottrop (GWP)

Jahr: 2007

E-Mail: matthias.tomczak@gmail.com


Themenfeld: Integrierte Standort- und Projektentwicklung

Schlagworte: Immobilienstrategie, Projektentwicklung, Volksrepublik China, Asien-Pazifik, Internationalisierung der Immobilienmärkte.

Kurzfassung:
Die Immobilienmärkte rund um den Globus befinden sich nach Jahren der Stagnation in einer Erholungs- und Aufschwungphase. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Internationalisierung der Immobilienmärkte und den damit

verbundenen steigenden länderübergreifenden Immobilienaktivitäten hat sich die Region Asien-Pazifik zu einem der attraktivsten Immobilienmärkte der Welt entwickelt.

 

Die Diplomarbeit beschäftigt sich daher mit der Projektentwicklung in der VR China, dem größten und wachstumsstärksten Landes der Region Asien-Pazifik.

Aufbauend auf einer Untersuchung des chinesischen Immobilienmarktes wird eine umfassende, langfristige und praxisnahe Immobilienstrategie für die Projektentwicklung entwickelt. Diese richtet sich insbesondere an ausländische,

international tätige Immobilienunternehmen aus Europa und Nordamerika, die in der VR China im Bereich der Projektentwicklung tätig sind oder zukünftig tätig sein werden.

 

Eine Projektentwicklung in der VR China ist, aufgrund der aktuellen Entwicklungen und der Vielzahl von politischen, rechtlichen und kulturellen Besonderheiten in Verbindung mit der grundsätzlichen Komplexität der Projektentwicklung, mit erheblichen Risiken verbunden. Den Risiken steht jedoch ein attraktiver Immobilienmarkt mit Potenzial für hohe Gewinnmargen und eine Steigerung der relativen Wettbewerbsvorteile gegenüber, die eine Projektentwicklung als erfolgreich realisierbar erscheinen lassen. Dabei bieten vor allem die Tier-I Standorte wie Peking, Shanghai, Hongkong, Guangzhou, Shenzhen oder Macao, aber auch Tier-II Standorte wie Tianjin, Chongqing, Hangzhou oder Chengdu die attraktivsten Rahmenbedingungen für ausländische Immobilienunternehmen.

 

Das vorrangige Ziel eines immobilienwirtschaftlichen Engagements sollte daher sein, die vorhandenen Risiken frühzeitig zu definieren und zu minimieren und, aufbauend auf den Stärken des Unternehmens und der Analyse des

Immobilienmarktes, die vorhandenen Potenziale zu identifizieren und zu nutzen. Dabei kann nur ein langfristig angelegtes Engagement in Verbindung mit der Kooperation mit einem lokalen und mit den örtlichen Gegebenheiten vertrauten

Partner den gewünschten Unternehmenserfolg sicherstellen.

Zudem ist es unerlässlich sich mit einer Reihe weiterer Handlungsfelder, zu denen in der vorliegenden Arbeit Handlungsempfehlungen entwickelt werden,

auseinanderzusetzen. Ein weiterer Schwerpunkt der Immobilienstrategie bildet außerdem ein Entwurf eines Organisations- und Abwicklungsmodells für die Projektentwicklung in der VR China.Die vorliegende Arbeit kommt abschließend zu dem Ergebnis, dass im Zuge der zunehmenden Liberalisierung und Öffnung

des Landes und des anhaltenden dynamischen Wirtschaftsund

Bevölkerungswachstums zukünftig von einer Verbesserung der Markttransparenz sowie der rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen insbesondere für ausländische Unternehmen auszugehen sein kann. Eine Projektentwicklung

in der VR China wird daher zukünftig noch attraktiver.

/c1urp004/de/lehre/Diplomarbeiten/Poster_der_Dipl_-Arbeiten/Poster_2007/Matthias_Tomczak_AllgemeinInfos-sb-2007.pdf