Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Voss, Patrick (2007) Der Wandel vom Flughafen zur Airport-City

 

 

 


Titel:  Der Wandel vom Flughafen zur Airport-City

Betreuer: Univ.Prof'in Dr. Sabine Baumgart, Dr.-Ing. Daria Stottrop (GWP)

Jahr: 2007

E-Mail: Patrick.Voss@uni-dortmund.de


Themenfeld: Integrierte Standort- und Projektentwicklung

Schlagworte:  Flughafen, Einzelhandel, Freizeit, Büroimmobilien, Airport-City

Kurzfassung: Neben der Globalisierung der Wirtschaftsunternehmen steigt auch die Internationalisierung des Tourismus immer weiter an. In den letzten Jahren hat der Anteil an Fernreisen stetig zugenommen. Das wichtigste Transportmittel in diesem Globalisierungsprozess ist das Flugzeug, wodurch bereits hohe Wachstumsraten im weltweiten Luftverkehr zu verzeichnen sind, die sich weiter positiv entwickeln werden. Parallel zu dieser Entwicklung weiten Flughäfen neben dem Luftverkehrsgeschäft ihre Angebote im nicht flugbezogenen Geschäftsbereich, unter anderem in den Segmenten Einzelhandel und Gastronomie, Freizeit und Erlebnis sowie der Immobilienentwicklung, aus und entwickeln sich somit zu Flughäfen mit stadtähnlichen Strukturen, den so genannten Airport-Cities. Der Anlass für diese Entwicklung ensteht aus dem zunehmenden Wettbewerb der Flughäfen untereinander sowie den sinkenden Einnahmen im flugbezogenen Geschäftsbereich und geringeren Subventionen durch den Staat, die Länder oder die Kommunen.

In der vorliegenden Arbeit wird der Wandel, den Flughäfen derzeit vollziehen, untersucht und die Entwicklungen der Flughäfen zu Airport-Cities aufgezeigt. Dieser Prozess wird bisher wenig durch die Raumplanung begleitet und führt durch die fehlende Planung zu Konflikten mit den Kommunen im Flughafenumland und der gesamten Region. Als Untersuchungsbeispiele dienen die drei größten Flughäfen in Deutschland, der Flughafen Frankfurt/Main, der Flughafen München Franz Josef Strauß und der Flughafen Düsseldorf. Diese drei Flughäfen, die nach dem Passagieraufkommen die größten Flughäfen in Deutschland sind, zeigen Entwicklungstendenzen zu Airport-Cities auf, wobei bei jedem Flughafen andere Schwerpunkte in der Entwicklung zugrunde gelegt werden und andere Voraussetzungen, beispielsweise aufgrund der Flughafenlage, herrschen. Bei der Analyse der untersuchten Beispiele wird verstärkt auf die möglichen Auswirkungen auf Städte und Regionen eingegangen, die durch die Entwicklungen der Flughäfen entstehen können. Dies sind zum Beispiel Kaufkraftabzüge aus den umliegenden Gemeinden hin zum Flughafen oder Verlagerungen von Unternehmen und deren Büroniederlassungen aus den Städten hin zu den Business-Parks am Flughafen. Aus der vorangegangenen Analyse werden Trends in der Entwicklung von Flughäfen herausgestellt und abschließend ein allgemeiner Handlungsbedarf für die Raumplanung aufgezeigt. Der Handlungsbedarf unterteilt sich in die drei Handlungsfelder Diskussion und Positionierung der Raumplanung in Bezug auf die Entwicklung von Flughäfen zu Airport-Cities, Förderung der Kooperation und Kommunikation zwischen (Planungs-)Akteuren sowie die Förderung von planungsrechtlichen Steuerungsinstrumenten. Dabei werden Maßnahmen genannt, durch welche die Entwicklungen aus raumplanerischer Sicht verträglich für die Städte und Regionen gestaltet werden können.

Da die Arbeit eine explorative Studie darstellt, deren Hauptanliegen es ist, auf den Wandel der Flughäfen zu Airport-Cities aufmerksam zu machen, wird der Handlungsbedarf allgemeingültig gefasst und nicht auf die drei untersuchten Fallbeispiele der Flughäfen Frankfurt, München und Düsseldorf bezogen. Ein direkter Vergleich zwischen den Flughäfen als Gesamtgefüge ist aufgrund einer Vielzahl von verschiedenen Merkmalen und Faktoren, wie der Passagierzahl, der Lage des Flughafens oder dem Geschäftsmodell der Flughafenbetreiber, nicht möglich. Daher muss jeder Flughafen für konkrete konzeptionelle Überlegungen alleine betrachtet werden.

Insgesamt lässt sich sagen, dass die Entwicklung von Flughäfen zu Airport-Cities notwendig ist, um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können. Von einem wettbewerbsfähigen Flughafen können die umliegenden Städte und Regionen einerseits vor allem in wirtschaftlicher Hinsicht stark profitieren, andererseits können neben Umweltbelastungen negative Effekte durch die stadtähnlichen Einrichtungen am Flughafen entstehen. Aufgabe der Raumplanung ist es daher, den Wandel der Flughäfen zu Airport-Cities zu begleiten und zu steuern, um eine verträgliche Entwicklung für die umliegenden Städte und Regionen zu gewährleisten.

/c1urp004/de/lehre/Diplomarbeiten/Poster_der_Dipl_-Arbeiten/Poster_2007/Poster_Diplomarbeit___Patrick_Voss.pdf