Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Kumkar, Fabian (2004) Planning and Policy for Sustainable Regions - Västra Götaland/Sweden and Region Hannover/Germany

 

 

 


Titel:  Planning and Policy for Sustainable Regions - Västra Götaland/Sweden and Region Hannover/Germany

Betreuer: Univ.-Prof´in Dr.-Ing. Sabine Baumgart, Univ.-Prof. Dr. H.H. Blotevogel (RLP)

Jahr: 2004

E-Mail:  fabian.kumkar@uni-dortmund.de


Themenfeld: Regionalplanung/ Regionalmanagement/  --Interkommunale Kooperation

Schlagworte: Nachhaltige Entwicklung, Regionalplanung, Regionalentwicklung, Regionalpolitik, Schweden, Region Hannover

Kurzfassung: Diese Studie untersucht Prozesse zur Gestaltung einer nachhaltigen Zukunft von Regionen. Ein länderübergreifender, vergleichender Fallstudienansatz wurde gewählt, um Stärken, Schwächen und Potenziale regionaler Aktivitäten im Spannungsverhältnis zwischen der "regulativen Idee" nachhaltige Entwicklung und den Herausforderungen in der Praxis zu beleuchten. Die beiden Fallstudien stellen sehr unterschiedliche Herangehensweisen an das Thema dar, sowohl was die Art und den Ursprung der Bemühungen als auch was die Interpretation und Anwendung des Leitbilds nachhaltiger Entwicklung betrifft. Nach der Darstellung der Fallstudien schlägt der Autor eine aktive Beschäftigung mit nachhaltiger Entwicklung als dem leitenden Prinzip für eine gemeinsame, übergreifende Politik für die Region vor. Regionalplanung und regional policy, die beiden Ansätze in den Fallstudienregionen, sollen einen Teil dieser übergreifenden Politik darstellen. Beide Ansätze besitzen Stärken, die für eine integrierte Regionalentwicklung genutzt werden sollten. Die regionale Ebene besitzt aufgrund ihrer gestiegenen Bedeutung eine besondere Verantwortung, nachhaltige Entwicklung umzusetzen. Ihre Rolle zwischen etablierten Ebenen erfordert eine besonders ausgeprägte Kooperation sowohl mit den Ebenen darüber und darunter als auch im Austausch mit anderen Regionen. Um eine nachhaltigere Zukunft der Regionen zu ermöglichen, ist es notwendig, einen "goldenen Mittelweg" zwischen notwendigem Idealismus und Pragmatismus zu finden, um die grundlegende Idee zu befördern und gleichzeitig mit den bestehenden Strukturen arbeiten zu können. Dieser Weg muss eine große Vielfalt an Ansätzen beinhalten und verschiedenste Akteure und Sichtweisen auf nachhaltige Entwicklung zusammenbringen. Im Rahmen eines weitreichenden Engagements ist es wichtig, die gesamte Spannweite der komplexen Vorstellung nachhaltiger Entwicklung so weit wie möglich zu berücksichtigen; das in dieser Studie angewendete Analysewerkzeug INSURED kann hierbei hilfreich sein.

Download der englischen Originalfassung sowie der deutschen und englischen Zusammenfassungen unter http://www.kumkar.net/fabian/thesis

 

/c1urp004/de/lehre/Diplomarbeiten/Poster_der_Dipl_-Arbeiten/Poster_2004/KumkarPoster2004.pdf