Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Bothe, Sebastian (2015) Auf partnerschaftlichem Wege zur Erhaltung und Entwicklung kultureller Infrastrukturen?

Titel: Auf partnerschaftlichem Wege zur Erhaltung und Entwicklung kultureller Infrastrukturen? Das Beispiel einer Mittelstadt im ländlich-peripheren Raum.
          

Prüfer: Uni.-Prof´ in Dr.-Ing. S.Baumgart (SRP), Dipl-Ing. Anne Volkmann (ROP)

 

E-Mail: sebastian.bothe@tu-dortmund.de

Themenfeld:  Klein- und Mittelstädte (KuM)

 

Schlagworte:

 Kulturelle Infrastruktur, Daseinsvorsorge, Demographischer Wandel, Peripherisierung, Mittelstädte, Kooperation

 

Kurzbeschreibung:
Die Auswirkungen des Demographischen Wandels können vor allem in Verbindung mit strukturellen Schwächen und finanziellen Defiziten zu Herausforderungen für die öffentliche Daseinsvorsorge führen. Häufig sind ländliche und periphere Regionen von entsprechenden Entwicklungen besonders betroffen.

Zur öffentlichen Daseinsvorsorge wird auch die Versorgung mit kulturellen Infrastrukturen gezählt. Für die Versorgung mit Infrastrukturen in ländlich-peripheren Räumen wird den Mittelzentren eine besondere Bedeutung zugesprochen. Gleichzeitig können rückläufige Entwicklungen auch in Mittelzentren zu Versorgungsdefiziten führen.

Als Handlungsansatz einer zukunftsfähigen Versorgung mit kulturellen Infrastrukturen werden insbesondere Partnerschaften zwischen den involvierten öffentlichen und privaten Akteuren diskutiert. Unter Schrumpfungsbedingungen werden allerdings häufig ungünstige Voraussetzungen für die Umsetzung kooperativer Ansätze erkannt.

Im Rahmen der Arbeit wird anhand einer vertiefenden Einzelfallstudie in der Mittelstadt Einbeck eine Bestandsaufnahme der kulturellen Infrastruktur vorgenommen. Anschließend werden die Akteurs-, Koordinations- und Steuerungsstrukturen in Zusammenhang mit der Bereitstellung kultureller Infrastrukturen analysiert. Das besondere Interesse gilt dabei der Entstehung von Partnerschaften, der Rolle der öffentlichen Akteure sowie hemmenden und förderlichen Faktoren in Bezug auf Partnerschaften zwischen Akteuren.

Download: -

Abstrac: -