Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Lücke Johannes (2014) Kooperative Handlungsformen im Quartier und mögliche Beiträge zu Klimaschutz und Energieeffizienz

Titel: Kooperative Handlungsformen im Quartier und mögliche Beiträge zu Klimaschutz und Energieeffizienz 

 

Prüfer: Dr.-Ing. Andrea Rüdiger (SRP), Prof. Dr. Karsten Zimmermann ( EPK)

 

E-Mail: johannes.luecke@tu-dortmund.de

 

Themenfeld: Neue Verfahren und Instrumente in der Stadt- und    Regionalplanung

Kurzbeschreibung:  Stagnationsprozesse und Abwärtstrends sind kennzeichnend für viele Städte und Quartiere in Deutschland und auf vielfältige Ursachen in Form demographischer und sozialer Herausforderungen, baulicher Defizite oder mangelhafter Bedingungen im öffentlichen Raum zurückzuführen. Zudem ist der Wohnungsmarkt in Deutschland durch einen hohen Anteil privater Kleineigentümer geprägt. Eine zentrale Herausforderung liegt in der Beseitigung von baulichen Defiziten im privaten Bestand. Ein Eingriff der öffentlichen Hand wird hier allerdings durch den nach Art. 14 GG verfassungsrechtlich verankerten Schutz des Eigentums erschwert.

Das Handlungsfeld der energetischen Stadterneuerung nimmt gleichzeitig eine zunehmende Bedeutung für die Stadt- und Quartiersentwicklung ein. Um den Aufbau klimageschützter und energieeffizienter Strukturen auf Stadt- und Quartiersebene zu gewährleisten, ist angesichts der genannten Rahmenbedingungen eine breite Kooperationsbereitschaft zwischen den öffentlichen Akteuren auf der einen sowie privaten und bürgerschaftlichen Akteuren auf der anderen Seite erforderlich. Das Forschungsinteresse liegt darin, Formen der Kooperation im Quartier herauszuarbeiten und zudem aufzuzeigen, wie in diesem Zusammenhang insbesondere Beiträge zu Klimaschutz und Energieeffizienz geleistet werden können.

Die empirische Untersuchung erfolgte anhand von zwei ausgewählten Quartieren in Düsseldorf-Rath (Westfalenstraße) und im hessischen Felsberg (Altstadtquartier). Beide Quartiere sind Modellvorhaben im bundesweiten ExWoSt-Forschungsfeld „Kooperation im Quartier“ (KIQ).

Im Ergebnis sind vielfältige Chancen und Potenziale als auch eine Reihe an Hemmnissen und Problemen für Klimaschutz und Energieeffizienz auf Quartiersebene festzuhalten. Diese spiegeln sich insbesondere im Maßnahmenfeld der energetischen Gebäudesanierung wider. Es werden zudem Handlungsempfehlungen für die allgemeine Quartiersentwicklung und die Eigentümer- und Bürgeraktivierung genannt

Schlagworte: Quartiersentwicklung, Klimaschutz, Energieeffizienz

Download --:

Abstrac: --