Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Schulte, Melanie (2015) Wohnen in der Margarethensiedlung

Titel:  Wohnen in der Margarethensiedlung
Generationsübergreifende Quartiersentwicklung einer Arbeitersiedlung
          

Prüfer: Prof Dr.-Ing. Sabine Baumgart (SRP), Dipl.-Ing. Katja Schlisio (STB)

 

E-Mail: melanie2.schulte@tu-dortmund.de

Themenfeld: Demographischer Wandel und Stadtumbau, Stadtentwicklungs- und Rahmenplanungen

Schlagworte:
Quartiersentwicklung, Arbeitersiedlung, Denkmalschutz, Demografischer Wandel, Wohnen für Familien, Wohnen im Alter

Kurzbeschreibung:
In Anbetracht demografischer sowie gesellschaftlicher Veränderungsprozesse und deren   Auswirkungen auf das urbane Leben, rückt die Thematik einer generationenübergreifenden Quartiersentwicklung zunehmend in den Fokus von Kommunen. Besonders auf der Quartiersebene kommen die Veränderungen hinsichtlich der Altersstruktur der dort lebenden Bevölkerung, der Lebensstile und des Zusammenlebens vor Ort zum Ausdruck.

Die Auswirkungen der Veränderungsprozesse auf den Quartierstyp einer Arbeitersiedlung rückten jedoch bisher selten in den Fokus der Betrachtung. Insbesondere im Ruhrgebiet stellen sie allerdings einen festen Bestandteil der Siedlungsstruktur dar und prägen, auch nach dem Strukturwandel in der Montanindustrie, dessen heutiges Erscheinungsbild.

Am Beispiel der über 110-jährigen Arbeitersiedlung Margarethensiedlung in Duisburg Rheinhausen wird in der Arbeit exemplarisch aufgezeigt, welche Qualitäten und Defizite die Arbeitersiedlung im Sinne eines generationenübergreifenden Quartiers aufweist und welche zukünftigen Strategien für die Anpassung der Siedlung an die Bedürfnisse verschiedener Generationen erforderlich erscheinen.

 

Download: -

Abstrac: -