Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Modul 03 (1A) - Vertiefungsschwerpunkt

Typ: Master

Veranstaltungsart:  Seminar

Modul 3(*1) Planen in Stadt- und Metropolräumen (092326)
(*alte Modulnummer)

Ort: GB III, R. 214  

Zeit: Montag, 12:15 bis 13:45 Uhr

Start :  08.10.2012

 

Lehrpersonen:  Baumgart | Greiving (IRPUD)

Inhalt:

Modul 1A WS 2011/2012: Planen in Stadt- und Metropolräumen

Lehrende: Baumgart, Greiving

Prozessorganisation und Verfahrensgestaltung am Beispiel der Siedlungsflächenentwicklung

Die Siedlungsflächenentwicklung ist eine zentrale strategische Aufgabe der gemeindlichen Planungshoheit und von zahlreichen Interessenslagen in Planung und Politik bestimmt. Hier treffen fachliche Aspekte der integrierenden Planung auf fachplanerische Zielsetzungen, überlagert von kommunalpolitischen Erwägungen. Steuerungs- und Koordinierungserfordernisse ergeben sich demzufolge sowohl horizontal als auch vertikal zwischen den Planungsakteuren und -ebenen. Formelle und informelle Instrumente werden miteinander zeitlich und finanziell verknüpft. Die Lehrveranstaltung widmet sich der Vielfältigkeit und Komplexität von Planungsprozessen. Diese werden zwischen den internen Routinen geregelter Verfahrensabläufe der Planungs- und Bauordnungsverwaltung und Anforderungen externer Akteure, beispielsweise Investoren geregelt. Neben der aktuellen Aufgabenstellung bestimmten die Haushaltslage der Stadt, verbunden mit der personellen Ausstattung sowie Fördermöglichkeiten durch EU, Bund oder Land die Ausrichtung und die Schwerpunkte der Verfahrensgestaltung.

Zielsetzung der Veranstaltung ist es, diese Verknüpfung von Routinen und Improvisation zwischen den vielfältigen Akteuren und Instrumenten zu betrachten im Spannungsfeld aktueller Aufgabenstellungen, beispielsweise in Bezug auf
- Eine nutzungsstrukturelle Fokussierung wie Wohn- und Gewerbeflächenentwicklung mit  Schwerpunkt auf neuen Steuerungsansätzen (Mengensteuerung),
- Eine standortbezogenen Aufgaben wie militärische und zivile Konversion,
- instrumentelle Anforderungen, beispielsweise s demographisch induzierter Stadtentwicklungskonzepte
- die Umsetzung spezifischer Zielsetzungen wie der Eigenentwicklung kleiner Ortsteile
- Siedlungsflächenentwicklung im Kontext der klimagerechten Stadtentwicklung

Dabei sollen Gemeinsamkeiten und Unterschiede, aber auch Meilen- und Stolpersteine in der Prozessorganisation und Gestaltung von Verfahren der unterschiedlich motivierten Siedlungsflächenentwicklung von Stadtregionen identifiziert werden.

Die Struktur ist in Form von drei Blöcken angelegt und beinhaltet unterschiedliche Lehrformen:

- Nach den Vorlesungen  werden Praxisbeispiele vorgestellt (1. Block),
- die nach definierten Kriterien von den Studierenden in Eigenarbeit in Kleingruppen analysiert
  werden sollen (2. Block).
- Die Arbeitsergebnisse werden in einem abschließenden Expertenkolloquium präsentiert und zur
  Diskussion gestellt (3. Block).

Die Prüfungsleistung umfasst zwei Pflichtleistungen in der Vertiefungsrichtung: eine benotete mündliche Prüfung über zwei Pflichtelemente und eine benotete Studienarbeit im Pflichtelement.

--------

Leistungsnachweis:
M.Sc. Raumplanung (2012): Die Veranstaltung ist teilnahmebeschränkt. Voraussetzung für den Abschluss ist der Nachweis der erfolgreichen aktiven Mitarbeit nach § 19 MPO. Daran werden folgende Anforderungen gestellt: Abgabe einer Studienarbeit. Darüber hinaus können die teilnehmenden Studierenden eine Prüfung (Teilleistung) in Form von [zu ergänzen, i.d.R. Klausur oder Studienarbeit, ggf. weitere Hinweise] ablegen.

M.Sc. Raumplanung (2008): Die Veranstaltung ist anmeldepflichtig und wird als Pflichtveranstaltung einer Vertiefungsrichtung abgeschlossen über eine benotete Studienarbeit oder, gemeinsam mit einem weiteren Element, über eine mündliche Prüfung. Alternativ kann die Veranstaltung als Wahlpflicht-Veranstaltung belegt werden und wird mit dem Nachweis der erfolgreichen aktivn Mitarbeit abgeschlossen. Daran werden folgende Anforderungen gestellt: Abgabe einer Studienarbeit. Diese umfasst ein Referat inkl. schriftlicher Ausarbeitung. Die schriftliche Fassung des Referates ist spätestens zwei Wochen nach der Präsentation anzugeben. Weitere Informationen werden in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.

Downloads erfolgen über das EWS: Anmeldung hier:

  • Zurzeit sind hier keine Informationen vorhanden.


Nebeninhalt

Kontakt

Universitäts-Professorin Dr.-Ing. Sabine Baumgart
Tel.: 0231 755-2259, -2258