Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Modul 21 - M 06 Gesundheitsfoerdernde Stadtentwicklung

Typ: M.Sc.

Veranstaltungsart: Projekt

Veranstaltungsnummer: 092216, Kurztext M 06

Semester: WiSe 20131/14, SWS 8.0

Termine: Mo. 08:30 bis 11:45 woch von 21.10.2013
                Mi.  08:30 bis 11:45  woch von 16.10.2013

Ort:         Geschoßbau III / Raum 408

Lehrpersonen:  Prof. Dr.-Ing. Baumgart, Sabine (SRP); Dr.-Ing. Rüdiger, Andrea (SRP)

 

Kommentar:
Masterprojekt 06: Gesundheitsfördernde Stadtentwicklung – Instrumente und Strategien zur Umsetzung

Gesundheitsförderung war das zentrale Thema der der im Jahr 2000 durchgeführten Weltkonferenz der WHO in Mexiko. Damals haben sich mehr als 80 Gesundheitsministerinnen und -minister dazu verpflichtet, in ihren Ländern nationale Aktionsprogramme für Gesundheitsförderung auf der Grundlage der Ottawa-Charta zu entwickeln, besteht auch für Deutschland eine entsprechen Verpflichtung und Chance. Bereits nach der UNO-Weltkonferenz von Rio de Janeiro im Jahr 1992  sind vielfältige neue Formen bürgerschaftlichen Engagements, wie Lokale-Agenda 21 –Gruppen“  entstanden, die inzwischen zu etablierten Partnern vor Ort für Politik und Verwaltung geworden sind. Auch das Programm "Soziale Stadt" hat in den letzten Jahren Impulse zur Gesundheitsförderung als gemeinschaftliche Anstrengungen in besonders problembeladenen Stadtteilen gegeben.
Die genannten Programme verfolgen einen integrierten, weit über den eigenen Politiksektor hinausreichenden Ansatz und haben die Stabilisierung und Verbesserung der örtlichen Lebensverhältnisse zum Ziel. Alle Programme orientieren sich auch, aber nicht nur auf die räumliche Entwicklung und gehen mehr oder weniger deutlich davon aus, dass sie ihre Ziele nicht allein von sich aus erreichen können, sondern dass sie auf Unterstützung aus anderen Politik- und Fachsektoren angewiesen sind, zu deren Entwicklung sie gleichzeitig ihrerseits einen wichtigen Beitrag leisten.

Genau hier setzt das Anliegen des Masterprojektes an, wenn es nach der Funktion der räumlichen Planung  zur Umsetzung des Umsetzung der Anliegens einer gesundheitsfördernden, umweltgerechten Stadtentwicklung mittels ausgewählter Instrumente fragt. Fokus der Analyse und Entwicklung von konzeptionellen Aussagen liegt auf den Referenzräumen

  • Unna hat das Stadtmotto: die gesunde Stadt gewählt.
  • Aachen verfolgt u.a. das Ziel, Gesundheitsregion zu werden und den bisher fiktiven Fachplan Gesundheit umzusetzen.
  • Mülheim hat den Masterplan: Spiel und Bewegungsräume aufgestellt.

Das Masterprojekt bewegt sich an der Schnittstelle von forschungsrelevanten Fragestellungen und praxisnaher Umsetzung. Dazu verfügt das Fachgebiet SRP über gute Kontakte und Ansprechpartner in den Referenzräumen.

Vertiefende Aspekte sind

  • Identifikation von gesundheitsfördernden Zielsetzungen in der aktuellen räumlichen Planung in den Referenzräumen,
  • Entwicklung eines theoriegeleiteten Analyserasters bezogen auf die Impuls- und Steuerungswirkungen ausgewählter räumlicher Planungsinstrumente für eine gesundheitsfördernde, umweltgerechte Stadtentwicklung
  • Stärken- Schwächen-Analyse der betrachteten Instrumente
  • Konzeptionelle Ansätze zur Implementierung gesundheitsfördernder Ziele

Mögliche Methoden
Disziplinübergreifende Literaturanalyse, Experteninterviews (ggf. auch ein Gruppendelphi), ggf. eine Haushaltsbefragung

 

Bemerkung
Eine digitale Voranmeldung (Stimmungsbild) erfolgt in der Woche vor Vorlesungsbeginn. Die Verteilung auf alle angebotenen M-Projekte und M-Entwürfe findet zur ersten Veranstaltungszeit des Semesters statt. Bitte die Informationen auf der Homepage der Fakultät beachten.

Leistungsnachweis:
M.Sc. Raumplanung (2012): Das Modul wird mit einer benoteten Modulprüfung abgeschlossen. Weitere Informationen in Prüfungsordnung, Modulhandbuch und Projektwiki.
M.Sc. Raumplanung (2008): Das Modul wird mit zwei unbenoteten Teilleistungen abgeschlossen. Weitere Informationen in Prüfungsordnung, Modulhandbuch und Projektwiki.

 

Anmeldung zum EWS hier: https://ews.tu-dortmund.de/ngGui/signon/m06sb




 


Nebeninhalt

Kontakt

Universitäts-Professorin Dr.-Ing. Sabine Baumgart
Tel.: 0231 755-2259, -2258
Dr.-Ing. Andrea Rüdiger
Tel.: 0231 755-2409, -2258