Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Modul 03 - Planen in Stadt- und Metropolräumen: Leitbilder einer gesundheitsfördernden Stadtentwicklung

Typ: M.Sc.

Veranstaltungsart:  Seminar

Modul 3 - Planen in Stadt- und Metropolräumen:
Leitbilder einer gesundheitsfördernden Stadtentwicklung
(092323)

Ort: GB III, Raum 214

Zeit: Dienstag, 16:15 bis 17:45 Uhr

Start : 20.10.2015

Lehrpersonen:

Prof. Dr.-Ing. Baumgart, Sabine (SRP) , M.Sc. Paula Quentin (SRP)

 

Beschreibung:

Stadtregionale und städtebauliche Leitbilder zeigen Zielvorstellungen und Entwicklungsperspektiven für die Entwicklung von Städten und Regionen auf. Angesichts von fachbereichsübergreifenden Querschnittsaufgaben und komplexen Akteursstrukturen - im Sinne einer integrierten Stadtentwicklung - wird ihnen trotz ihres Charakters als informelles Planungsinstrument eine hohe Bedeutung beigemessen. Ausschlaggebend ist hierbei nicht nur die Orientierung am fertigen und politisch beschlossenen Leitbild, sondern auch der Aushandlungsprozess der Leitbildentwicklung in partizipativ angelegten Verfahren mit der Öffentlichkeit.

Die Ausrichtung von Leitbildern mit Blick auf Aspekte einer gesundheitsfördernden Stadtentwicklung soll im Rahmen des Seminars näher untersucht werden. Dabei sind materielle Themen wie Bewegungsförderung / Mobilität, die Qualität und Erreichbarkeit von Grün- und Freiräumen sowie Infrastruktur von besonderer Relevanz in einer alternden Gesellschaft. Aber auch formelle Aspekte der strategischen und operativen Ausrichtung der Leitbilder sind von zentraler Bedeutung für deren Umsetzung.

Nach einen allgemeinen Einführung in die Thematik, u.a. Gartenstadt-Bewegung, Gesunde-Städte Netzwerk, sollen Kriterien-basiert ausgewählte Leitbilder aus Deutschland und Europa anhand eines einheitlichen Analyserasters ausgewertet werden. Einzelne Schwerpunktthemen, z.B. Gesundheit und demografischer Wandel, werden im Laufe des Semesters durch Fachvorträge vertieft. Im Rahmen des Masterseminars sollen diese Themen sowohl übergreifend als auch bezogen auf einzelne Stadtregionen mit ihren sektoralen Fragen und integrierenden Schnittstellen vorgestellt, analysiert und diskutiert werden. Das Seminar gliedert sich in zwei Abschnitte:

Inputs und Gastvorträge
Zur Einführung

  • Funktion von Leitbildern im Kontext integrierter Stadtentwicklung
  • Gartenstadt: von Ebenenzer Howard bis zur Floriade in Almere 2020
  • Ottawa Charta / health in all policies / Gesunde-Städte Netzwerk
  • Akteure der gesundheitsfördernden Stadtentwicklung (Bund, Länder, Kommunen; ÖGD, Krankenkassen, Gesundheitskonferenzen)

 

Zur Vertiefung

  • Gesundheit in der Sozialen Stadt
  • Prävention und demografischer Wandel
  • Gesundheit und Klimaanpassung

Studentische Arbeit als Untersuchung von Beispielen anhand eines einheitlichen Untersuchungsrasters, das sowohl inhaltliche als auch prozessuale Aspekte berücksichtigt; mögliche Leitfragen:

  • Wie findet das übergeordnete Thema der Schaffung "gesunder Lebensbedingungen" Eingang in Leitbilder der Stadtentwicklung?
  • Welche inhaltlichen Aspekte von Gesundheit in der Stadt finden hierbei Berücksichtigung?
  • Welche Schnittstellen zu anderen Themen der Stadtentwicklung werden deutlich?
  • Welche Akteure sind an der Leitbildentwicklung beteiligt?
  • Wie konkret sind die definierten Ziele?

Mögliche Untersuchungsbeispiele:

  • Landeshauptstadt München: Leitlinie Gesundheit (2010)
  • Gesundheitsregionen Niedersachsen (Modellphase 2011-2013)
  • Programm Gesunde Bezirke in Wien (seit 2010)

 

Literatur:  Literatur zum Einstieg:

Bucksch et. al. (2012): Bewegungs- und gesundheitsförderliche Kommune. Evidenzen und Handlungskonzept für die Kommunalentwicklung – ein Leitfaden, Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen, Bielefeld, 2012.

Rydin et. al. (2012): Shaping cities for health: complexity and the planning of urban environments in the 21st century, in The Lancet, Vol. 379, S.2079-2108.

      

Leistungsnachweis

M.Sc. Raumplanung (2012): Die Veranstaltung ist teilnahmebeschränkt. Voraussetzung für den Abschluss ist der Nachweis der erfolgreichen aktiven Mitarbeit nach § 19 MPO. Daran werden folgende Anforderungen gestellt: Referat inkl. schriftlicher Ausarbeitung. Die schriftliche Fassung des Referates ist spätestens zwei Wochen nach der Präsentation abzugeben. Weitere Informationen werden in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. Darüber hinaus können die teilnehmenden Studierenden eine Prüfung (Teilleistung) in Form einer Studienarbeit ablegen.

 

Downloads im EWS Anmeldung hier 

 



Nebeninhalt

Kontakt

Universitäts-Professorin Dr.-Ing. Sabine Baumgart
Tel.: 0231 755-2259, -2258
M.Sc. Paula Quentin
Tel.: 0231 755-7255