Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation


Sie sind hier: 

Bereichsnavigation


Hauptinhalt

Track 2 - Stadtentwicklung

 

Große Städte gelten als Hauptschauplätze des ökonomischen und sozialen Wandels im Zeitalter des kognitiven Kapitalismus. Sie sind Taktgeber der Wissensgesellschaft und Inkubatoren von technischen und sozialen Innovationen. Zugleich spitzen sich dort die sozialen Konflikte und Widersprüche zu. Die enorme Attraktivität der Städte als Wirtschafts- und Wohnstandort – ersichtlich in einer dynamischen Ausweitung der lokalen Arbeitsmärkte und einem starken Bevölkerungszuwachs während der vergangenen Jahre – stößt aktuell immer mehr an physische und soziale Grenzen. Die Verknappung von Bauland und preisgünstigen Wohn- und Gewerbeflächen in vielen Stadtregionen zeugt von den Schwierigkeiten, der expansiven Nachfrage nach urbaner Produktion und urbanem Wohnen gerecht zu werden. Vielerorts stoßen Vorhaben der Nachverdichtung, der Stadterweiterung und des infrastrukturellen Ausbaus auf starke Vorbehalte der Bevölkerung. Lange Planungsverfahren, aber auch die in vielen Städten nach wie vor angespannte kommunale Finanzsituation erschweren den geforderten ökologischen und sozialen Stadtumbau.

In dieser Session wird den Erscheinungsformen, Ursachen und Wirkungen des urbanen Wandels sowie den sich dynamisch ändernden Voraussetzungen für raumplanerisches Handeln nachgegangen, das sich dem Ziel der Nachhaltigkeit verpflichtet sieht. Gesucht werden Beiträge, die die grundlegenden Tendenzen aktuellen urbanen Wandels bzw. die derzeitigen Möglichkeiten und Grenzen raumplanerischer Interventionen auf lokaler Ebene diskutieren.

Mögliche Themen sind:

 

  • Entwicklung von Wohnungsmärkten und Perspektiven kommunaler Boden- und Wohnungsmarktpolitik,
  • Prozesse der Reurbanisierung und ihr mögliches Übergehen in eine neue Phase „post-fordistischer“ Suburbanisierung,
  • Prozesse des sozialen Wandels in Städten und neue Formen sozialorientierter Stadtpolitik,
  • Herausforderungen schrumpfender Städte, insbesondere mit Blick auf urbane Infrastrukturen,
  • Stadtumbau als Beitrag zu Strategien der Klimaanpassung auf lokaler Ebene – Konzepte und Instrumente,
  • Kommunale Strategien im Umgang mit Akzeptanzdefiziten städtischer Planung und neue Governance-Modelle partizipativer, mobilisierender Planung

 

 

 

Chair: Stefan Siedentop, Johann Jessen